Post-Chefin Ruoff bläst Revolution ab
Milchkästli bleibt analog

Nach einem Test sollte das digital verschliessbare Milchkästli dieses Jahr auf den Markt kommen. Doch die Post hat das Projekt auf Eis gelegt.
Publiziert: 19.02.2017 um 21:26 Uhr
|
Aktualisiert: 12.10.2018 um 15:36 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Post-Chefin Susanne Ruoff will das Unternehmen für das digitale Zeitalter fit machen. Das smarte Milchkästli hat in dem Konzept aber keinen Platz.
Vinzenz Greiner

Die Pöstler werden auch in Zukunft noch Abholscheine für Päckli in die Briefkästen legen. Denn die Post hat still und leise ein Projekt beerdigt, das die Abholzettel überflüssig gemacht hätte: Das digital verschliessbare Milchfach, in dem der Pöstler die Sendungen sicher hätte hinterlegen können.

«Produkt wird nicht in dieser Form am Markt lanciert»

Vor einem Jahr noch kündigte die Post an, der «smarte Hausbriefkasten» werde 2017 eingeführt. Er gehörte zur digitalen Zukunftsvision von Post-Chefin Susanne Ruoff (58), die lautete: «Künftig kann der Kunde sein Paket selber steuern

Von Juni bis Oktober 2016 testeten 200 Kunden das smarte Milchkästli. «Die im Anschluss ausgewerteten Resultate haben zum Entscheid geführt, das Produkt in dieser Form nicht am Markt zu lancieren», erklärt Post-Sprecherin Léa Wertheimer. Das liege aber nicht an der Technik.

Milchkästli scheitert wegen rechtlicher Vorgaben

Liefern oder nicht? Per App hätte das Milchkästli gesteuert werden können.

Die sollte folgendermassen funktionieren: Soll ein Päckli zugestellt werden, erhält der Empfänger eine Benachrichtigung aufs Smartphone. Er kann dann die Lieferung ablehnen, umleiten oder annehmen. Ein Ja in der App gilt wie eine Unterschrift auf einer Empfangsbestätigung. Dann wird das Päckli in den digital verschliessbaren Milchkasten gelegt. Zugang sollte nur bekommen, wer vom Empfänger die Erlaubnis hat.

Das ist der Knackpunkt. Laut Gesetz müssen alle Zustell-Organisationen in der Schweiz denselben Zugang zu Briefkästen haben. Dafür sei keine zufriedenstellende Lösung gefunden worden», so Post-Sprecherin Wertheimer.

Post suchte nicht das Gespräch mit privaten Postunternehmen

Offenbar hat die Post auch nicht danach gesucht. Zwar hatte der gelbe Riese versprochen, das Fach werde so konzipiert, dass andere Postunternehmen Zugriff bekämen. Doch weder der Verband der privaten Postdienstleister KEP&Mail noch die Versandhändler waren von der Post kontaktiert worden, wie es dort auf Anfrage heisst.

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.