Plötzlicher Tod von Chefökonom Andreas Höfert (†48)
UBS verliert den Banken-Philosophen

UBS-Chefökonom Andreas Höfert (48) ist in den USA gestorben. Die Bank trauert. Sie verliert einen hochrespektierten Mann.
Publiziert: 08.10.2015 um 09:40 Uhr
|
Aktualisiert: 07.10.2018 um 11:25 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
UBS-Chefökonom Andreas Höfert (†48) ist tot.

Höfert ist in Meyrin aufgewachsen und hat in St. Gallen studiert. Bei der UBS hatte er einen Topjob. Er war Chefökonom Wealth Management und Chief Investment Officer in Europa. «Er war ein sehr respektierter und äusserst geschätzter Kollege», schreibt die UBS. Sie bestätigt damit eine Meldung der «NZZ». Zur Todesursache gibt die Bank nichts bekannt. Blick.ch weiss: Es war ein Herzinfarkt.

Für eine Bankenkarriere sprach eigentlich wenig. Höferts Eltern sind Deutsche. Sie kamen nach Genf, weil der Vater am Teilchenbeschleuniger Cern eine Anstellung als Forscher fand. Auch Andreas interessierte sich für Physik. Doch wollte er nicht in die Fussstapfen seines Vaters treten.

Hobbyfotograf und Literat

Als nächstes wandte er sich der Philosophie zu. Doch das Rechengenie wollte die Zahlen nicht missen. Also fragte sich Höfert, wie er Mathematik und Philosophie verbinden konnte. Und kam so zur Volkswirtschaft. An der Hochschule St. Gallen machte er einen Doktor.

Nach einem Studienaufenthalt in den USA und einer Anstellung bei der Konjunkturforschungsstelle KOF kam Höfert schliesslich zur UBS. Er begann als Trader hinter fünf Bildschirmen.

Andreas Höfert war kein typischer Banker. Die welsche Zeitung «Le Temps» nannte ihn in einem Portrait einen Philosophen. Jetzt ist der Genfer in den USA gestorben. Zu seinen Hobbys gehörte Fotografieren mit alten, sowietischen Kameras. Höfert lebte in New York. Er wirkte am Photoprojekt une par jour mit. Zudem interessierten ihn französische und russische Literatur. «Höfert ist einer, den alle mögen», schrieb Le Temps. (kaz)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.