Manuela Pfrunder arbeitete 11 Jahre am Löwenzahn-50er
Diese Frau steckt hinter der Blüte

Elf Jahre hat die Nationalbank Manuela Pfrunder (36) zum Schweigen verdonnert. Heute durfte sie endlich über die Geburt und Entstehung der 50er-Note sprechen.
Publiziert: 06.04.2016 um 15:55 Uhr
|
Aktualisiert: 30.09.2018 um 15:36 Uhr
Manuela Pfrunder designte die neue 50er Note.

Sie stammt aus dem Luzerner Seetal, hat im Prättigau gearbeitet und lebt jetzt als selbständige Grafikerin in Zürich. Mit vier Angestellten, zwei Grafikern, einem Texter und einer Sekretärin. Als Designerin der neuen Banknoten ist sie nun in der Championsleague der Grafiker angekommen.

Manuela Pfrunder war mit 26 Jahren äusserst jung für den Prestigeauftrag der Nationalbank, die neue Schweizer Notenserie zu entwerfen. Und sie hat heute das Privileg, die allererste Frau zu sein, die alleine unseren Geldscheinen ein Gesicht geben durfte. 

«Jetzt darf ich darüber reden»

Nun konnte Manuela Pfrunder ihr Schweigen endlich brechen.

Einfach war dieser Weg aber nicht. Ganze elf Jahre dauerte die Entwicklung der neuen 50er-Note. «Ich fühle mich auch nach 11 Jahren und einigen überwundenen Strapazen noch geehrt», sagte sie an der Präsentation in Bern.

Anstrengend seien vor allem die Verzögerungen gewesen, sagt Pfrunder in einem Videointerview gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Und fügt an: «Es ist sehr befreiend, dass ich nach all den Jahren endlich meine Arbeit zeigen kann.» Jahrelang musste sie ihr Tun geheimhalten, sogar den Computerbildschirm musste sie abdecken. Pfrunder: «Jetzt darf ich darüber reden!»

Manuela Pfrunder arbeitete 11 Jahre am neuen 50er: «Was hat der Wind mit der Schweiz zu tun?»(01:53)

Pfrunder stammt aus einfachen Verhältnissen

Die Absolventin der Grafikfachklasse an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Luzern wurde 2005 von der Nationalbank zu einem Ideenwettbewerb eingeladen. Sie war damals 26 – und wurde nur Zweite. Aber sie erfüllte den vielfältigen Anspruch der Machbarkeit am besten.

2007 erhielt die Luzernerin, die aus einfachen Verhältnissen stammt, den definitiven Auftrag der Nationalbank. Die visuelle Gestalterin arbeitete damals im Bündnerland. In der Ruhe der Berge, ohne die Ablenkung eines eigenen Fernsehers. 

Werbung

Zentral für sie ist die Natur: «Mit der Geschichte des Windes wollen wir die erlebnisreiche Seite der Schweiz illustrieren», sagt Pfrunder. Auf der 50er-Note illustriert dies ein Gleitschirmflieger und Löwenzahn-Samen, die vom Wind verstreut werden.

Arbeit ist noch nicht zu Ende

Die zierliche Frau mit schwarzen Haaren weiss, dass die Gestaltung der neuen Noten «ausschliesslich mit meinem Namen in Verbindung gebracht wird». Das passt ihr nicht: Es sei eine Teamarbeit gewesen.

1/11
So sieht die neue 50-Franken-Note aus – samt verwelktem Löwnzahn und Gleitschirm-Flieger.

Noch ist ihre Arbeit aber nicht abgeschlossen: Zurzeit muss sie sich in ihrem Zürcher Atelier über die andern fünf Geldnoten beugen. Und an den aufwendigen letzten Retuschen arbeiten. (bsh/uhg)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.