Luftfahrt
Helikopterfirma Air-Glaciers vor Abbau von bis zu 60 Stellen

Das Walliser Flugunternehmen Air-Glaciers plant den Abbau von bis zu 40 Prozent seines Personals. Die für Rettungsflüge bekannte Firma hat ein bei Massenentlassungen vorgesehenes Konsultationsverfahren eingeleitet. Bedroht sind bis zu 60 von insgesamt 146 Stellen.
Publiziert: 05.05.2020 um 21:24 Uhr
|
Aktualisiert: 05.05.2020 um 21:54 Uhr

Die Unternehmensleitung informierte die Mitarbeitenden am Dienstagabend während einer Videokonferenz, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Sie bestätigte Informationen der Zeitung «Le Nouvelliste» und des Radiosenders «Rhône FM». Für Mittwoch ist demnach ein Medieninformation geplant.

Das Unternehmen kündigte den Abbauplan bereits dem kantonalen Arbeitsamt an, wie die Interprofessionelle Christliche Gewerkschaft Wallis (SCIV) in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Das Personal kann demnach bis am 20. Mai Vorschläge machen, wie Entlassungen vermieden oder begrenzt werden könnten.

Den Medienberichten zufolge sah sich Air-Glaciers bereits im Geschäftsjahr 2019 mit finanziellen Verlusten von gegen 1,5 Millionen Franken konfrontiert. Ohne Sofortmassnahmen könnten die Verluste für das laufende Jahr die Existenz des Unternehmens gefährden, hiess es mit Verweis auf den Verwaltungsrat.

Vorläufig sind den Angaben zufolge die Rettungs- und Transportdienste noch gewährleistet. Wann die Helikopter auch für kommerzielle Flüge wieder in die Luft gehen, ist aufgrund der Massnahmen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise aber unklar.

Air-Glaciers hatte erst im März angekündigt, mit dem kleineren Konkurrenten Air Zermatt enger zusammenarbeiten zu wollen. Die beiden Walliser Unternehmen wollen Synergien nutzen, aber ihre eigene Verwaltungsräte und Chefs behalten.

Air-Glaciers wurde 1965 gegründet. Es ist vor allem bekannt für Rettungsflüge, bietet aber auch Transport- und Touristenflüge an. Das Flugunternehmen besitzt neben dem Hauptsitz in Sitten VS auch Basen in Lauterbrunnen BE, Gstaad-Saanenland BE, Gampel VS, Collombey VS, La-Chaux-de Fonds NE und Leysin VD. Die Gesellschaft verfügt gemäss Internetseite über 15 Helikopter und fünf Flugzeuge.

Werbung

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.