Frühere Beschaffung verhindert
Gas-Präsident Schmid ärgert sich über Weko

Der Präsident der Schweizerischen Gasindustrie (VSG), Martin Schmid, ärgert sich über die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko): Diese habe eine schnelle Gasbeschaffung verhindert. «Für die Weko geht das Kartellrecht vor, auch in einer Krise», so Schmid.
Publiziert: 15.07.2022 um 08:17 Uhr
|
Aktualisiert: 15.07.2022 um 11:01 Uhr
Martin Schmid, Präsident des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie (VSG), ärgert sich über die Wettbewerbskommission. Diese habe eine frühere Gasbeschaffung verhindert. (Archivbild)

«Mich hat das schon massiv geärgert, dass die Weko nicht Hand geboten hat zu einer pragmatischen Lösung», sagte der VSG-Präsident und FDP-Ständerat in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit den CH-Media-Titeln. So sei Zeit verloren gegangen, in der die Gaspreise weiter gestiegen seien.

Schmid geht davon aus, dass die Zusatzkosten bei der Gasvorsorge höher ausfallen werden, als die Ende Juni kommunizierte Einschätzung von 500 bis 800 Millionen Franken. «Heute gehe ich davon aus, dass das nicht reichen wird», sagte er.

Bisher seien 5,3 Terawattstunden Gas abgesichert. Dazu würden Optionsverträge für weitere sechs Terawattstunden erarbeitet. Er sei zuversichtlich, dass die vom Bund gesteckten Ziele damit erreicht werden könnten. Anders als die Strombranche benötige die Gasbranche zudem keinen Rettungsschirm,

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.