Amerikaner Mike Goar
Skigebiet Andermatt-Sedrun findet neuen Chef

Das Skigebiet Andermatt-Sedrun ernennt Mike Goar zum neuen Managing Director. Er war zuletzt Chief Operating Officer bei Park City Mountain in Utah, dem grössten zusammenhängenden Skigebiet in den USA.
Publiziert: 12.06.2022 um 22:48 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Das Skigebiet Andermatt-Sedrun ernennt Mike Goar zum neuen Managing Director. Das Skigebiet Andermatt des ägyptischen Investors Samih Sawiris soll bekanntlich in amerikanische Hände kommen. (Symbolbild)

Wie die Andermatt Swiss Alps AG am Sonntag weiter mitteilte, soll Goar sein Amt nach Abschluss der geplanten Transaktion antreten. Bekanntlich soll das Skigebiet Andermatt des ägyptischen Investors Samih Sawiris in amerikanische Hände kommen. Der US-Skiriese Vail Resorts wird in den Ausbau des Skigebiets investieren und erhält dafür eine Mehrheit von 55 Prozent an der Gesellschaft Andermatt-Sedrun Sport AG.

Der designierte Chef Goar muss nun noch ein Arbeitsvisum für die Schweiz erhalten, hiess es im Communiqué. Bis zum Abschluss der Transaktion (voraussichtlich Ende des dritten Quartals 2022) liege die Leitung bei Matthias Furrer. Er werde sich anschliessend auf die Leitung der Business Area Destination konzentrieren.

Die an der US-Börse kotierte Gesellschaft Vail Resorts betreibt in den USA, Kanada und Australien bereits 40 Skidestinationen. Darunter sind klingende Namen wie Vail und Beaver Creek in Colorado sowie Whistler Mountain in Kanada. Beim Engagement in Andermatt-Sedrun handelt es sich um das erste auf europäischem Boden.

Für 2022 peilt Vail Resorts einen Umsatz von 2,5 Milliarden US-Dollar an. Zum Vergleich: Andermatt-Sedrun wies zuletzt für das Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatz von rund 25 Millionen Franken aus.

Vail Resorts will nun 149 Millionen US-Dollar in ihre neue Schweizer Destination investieren. Rund 110 Millionen sollen direkt in den Ausbau von Pisten, Lift- und Beschneiungsanlagen sowie in Gastronomiebetriebe fliessen.

Die restlichen 39 Millionen will die Verkäuferin Andermatt Swiss Alps, die weiterhin einen Anteil von 40 Prozent am Skigebiet hält, im Tal für die Weiterentwicklung der Infrastruktur und Immobilienprojekte aufwenden. (SDA)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.