Sieg über 100 – Bestleistung im 200er
Kambundji lässt 10er-Girls stehen

Mujinga Kambundji rennt weiter wie entfesselt. Beim Leichtathletik-Meeting in Luzern untermauert sie ihre starke Form.
Publiziert: 09.07.2018 um 22:53 Uhr
|
Aktualisiert: 14.09.2018 um 16:42 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Mujinga Kambundji zeigt sich weiter in Topform.
Carl Schönenberger

Ja, die 26-jährige Bernerin Mujinga Kambundji hat ihre eigene Messlatte selbst hochgelegt. 11,03 Sekunden über 100 m am Donnerstag in Lausanne. Kambundji verwöhnt die Schweizer Leichtathletik-Fans.

«Nur 11,12 Sekunden!» So denken wohl am Montag auf der Allmend-Tribüne in Luzern viele im Geheimen. Aber hallo! Was soll das «nur»? Kambundji lässt in Luzern über 100 Meter fünf Sprinterinnen aus dem exklusiven 10-Sekunden-Klub stehen. Happy sagt sie: «Ich bin schon oft in Luzern gelaufen. Aber noch nie hat es zum Sieg gereicht.»

Am Montag läuft sie diesem ­Makel davon. Schlägt Horn (PB 10,98), Prandini (10,98), Tenorio (10,99), Ahye (10,82) und die zweifache Jamaika-Olympiasiegerin Shelly Ann ­Fraser-Pryce (10,70). Diese kann sich damit entschuldigen, dass sie von einer Babypause zurückkommt.

Kambundji ist entfesselt. Siege über diese Hochkaräter sind ihr wichtiger, als selbst erstmals unter 11 Sekunden zu rennen. Das will sie dann eher am Freitag bei den Schweizer Meisterschaften in Zofingen tun. Dort versucht sie im Vorlauf und Halb­final, die EM in vier Wochen in Berlin zu simulieren – und im Final mit einer 10er-Zeit zu brillieren.

Einer, der sich über Kambundji besonders freut, ist ihr letztjähriger Staffeltrainer ­Ralph Mouchbahani: «Sensationell, was sie in dieser Saison leistet. So stabil, regelmässig Top-Zeiten – Weltklasse! Nach dem Weggang von Mannheim hat sie alles selbst in Hand genommen. Das ist Eigenverantwortung! Sie weiss ganz genau, was sie will und was sie tut. Sie sprintet nur für sich und nicht für einen Trainer. Wer das schafft, ist definitiv oben angekommen.»

Wie stark Kambundji ist, beweist sie auch über 200 Meter. 22,48 Sekunden – so schnell ist sie in ihrer Karriere noch nie gerannt. Für die Schweizer Meisterschaften vom Freitag/Samstag in Zofingen ist alles angerichtet.

Werbung

Meeting Luzern

Männer

  • 100 m (GW 0,3): 1. Rodgers (USA) 10,09. 2. Blake (Jam) 10,12.
  • 200 m (RW 0,9): 1. Edward (Pan) 19,90. 2. Bloomfield (Jam) 20,00. 3. Siame (Sam) 20,35.
  • 800 m: 1. Murphy (USA) 1:46,41. 7. Schöpfer (Sz) 1:48,88. 8. Curti (Sz) 1:49,47.
  • 110 m H. (RW 0,5): 1. Baji (Un) 13,33. 2. Allen (USA) 13,35. 3. Traber (De) 13,35.
  • 400 m H.: 1. Barr (Irl) 49,10. 2. Holmes (USA) 49,20. 7. Brand (Sz) 51,03.
  • Weit: 1. Frayne (Aus) 8,14. 2. Gföhler (Sz) 7,80. 4. Ullmann (Sz) 7,42.
  • Hammer: 1. Donnelly (USA) 75,30. 7. Bingisser (Sz) 61,80.

Frauen

  • 100 m (RW 0,2): 1. Kambundji (Sz) 11,12. 2. Horn (SA) 11,13. 3. Prandini (USA) 11,14. 4. Tenorio (Equ) 11,19. 5. Ahye (Trinidad&Tobago) 11,22. 6. Fraser-Pryce (Jam) 11,22.
  • 200 m (RW 0,5): 1. Jackson (Jam) 22,40. 2. Kambundji (Sz) 22,48. 3. Samuel (Ho) 22,56. 6. Atcho (Sz) 23,10.
  • 800 m: 1. Goule (Jam) 2:00,32. 2. Grace (USA) 2:01,18. 5. Hoffmann 2:02,85.
  • 100 m H. (RW 1,0): 1. McNeal (USA) 12,44.
  • 400 m H.: 1. Russell (Jam) 53,63. 4. Sprunger (Sz) 54,92.
  • 3000 m St.: 1. Tuigong (Ken) 9:31,61. 2. Burkhard (De) 9:34,51. 4. Schlumpf (Sz) 9:40,73. 7. Scherrer (Sz) 9:57,15.
  • Stab: 1. Bengtsson (Sd) und Suhr (USA) je 4,70. 4. Bachmann (Sz) 4,10.
  • Kugel: 1. Adams (Neus) 18,67. 5. Ruckstuhl (Sz) 13,34.
  • Hammer: 1. Dahlgren (Arg) 68,12. 2. Zihlmann (Sz) 67,42 (SR).
  • Speer: 1. Hussong (De) 62,65. 10. Ruckstuhl (Sz) 53,80.Meeting Luzern
Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare