Zum Fussball-Kalender
Cagliari Calcio
Cagliari Calcio
Beendet
0:2
Inter Mailand
Inter Mailand
Dumfries 21'
Martinez 30'

Glanztat in der 89. Minute
Nur Sommer in der Serie A noch makellos

Als Yann Sommer spät in Cagliari gebraucht wird, ist er zur Stelle. Mit Inter Mailand feiert er im zweiten Serie-A-Match den zweiten Sieg ohne Gegentor.
Publiziert: 28.08.2023 um 22:44 Uhr
|
Aktualisiert: 28.08.2023 um 22:48 Uhr
1/5
Yann Sommer gewinnt mit Inter Mailand auch sein zweites Serie-A-Spiel und bleibt ohne Gegentor.

Nur ein Serie-A-Team steht nach zwei absolvierten Runden ohne Gegentor da: Inter Mailand mit unserem Nati-Goalie Yann Sommer.

Der 34-Jährige verbringt in Cagliari bis zur 89. Minute einen ruhigen Montagabend. Dann wird er gebraucht, als Paulo Azzi aus kurzer Distanz abschliesst. Sommer ist blitzschnell unten und macht das kurze Eck zu – eine Glanztat.

Tore von Dumfries und Lautaro Martinez

2:0 setzt sich Inter beim Aufsteiger durch. Beide Tore erzielen die Gäste in der ersten Halbzeit. Denzel Dumfries (21.) und Captain Lautaro Martinez (30.) bezwingen Keeper Boris Radunovic mit Abschlüssen von innerhalb des Sechzehners.

Nach der Pause baut Inter stark ab und Cagliari findet dadurch etwas besser ins Spiel. Gefahr entsteht deswegen vor Sommers Kasten nur ganz zum Schluss.

Mehr Arbeit könnte auf den Schweizer am 3. September zukommen, wenn Conference-League-Finalist Florenz zu Gast im Giuseppe-Meazza-Stadion ist. (yap)

Teilerfolg Agnellis vor Gericht

Der in jüngster Vergangenheit zweimal wegen finanziellen Ungereimtheiten suspendierte Andrea Agnelli hat mit seinem Einspruch beim Sportgericht von Italiens Fussballverband einen Teilerfolg erzielt. Die Justiz hat die eine Sperre von 16 auf 10 Monate reduziert.

Agnelli hatte sich strafbar gemacht, weil Juventus unter seiner Führung während der Corona-Pandemie mit den Spielern einen angeblichen Lohnverzicht von vier Monaten ausgehandelt hatte. Die fehlenden Zahlungen wurden als Zeichen der Solidarität der Spieler gewertet und entsprechend in den Bilanzen verbucht. Unter der Hand schloss die Vereinsspitze mit den Profis aber Abmachungen, die ihnen die Überweisung der Gehälter zu einem späteren Zeitpunkt garantierten.

Agnelli war bei Juventus Ende des letzten Jahres mit der gesamten Führungsriege zurückgetreten. Im Anschluss wurde er vom Verband bereits einmal gesperrt, weil sie in Turin unter seiner Leitung jahrelang die Marktwerte von Spielern verfälscht hatten, um auf dem Transfermarkt durch Deals mit anderen Vereinen höhere Beträge verbuchen zu können. Wegen dieses Vergehens wurde Agnelli für zwei Jahre gesperrt. Auch gegen diese Sperre hat er vor Gericht rekurriert. (SDA)

Der in jüngster Vergangenheit zweimal wegen finanziellen Ungereimtheiten suspendierte Andrea Agnelli hat mit seinem Einspruch beim Sportgericht von Italiens Fussballverband einen Teilerfolg erzielt. Die Justiz hat die eine Sperre von 16 auf 10 Monate reduziert.

Agnelli hatte sich strafbar gemacht, weil Juventus unter seiner Führung während der Corona-Pandemie mit den Spielern einen angeblichen Lohnverzicht von vier Monaten ausgehandelt hatte. Die fehlenden Zahlungen wurden als Zeichen der Solidarität der Spieler gewertet und entsprechend in den Bilanzen verbucht. Unter der Hand schloss die Vereinsspitze mit den Profis aber Abmachungen, die ihnen die Überweisung der Gehälter zu einem späteren Zeitpunkt garantierten.

Agnelli war bei Juventus Ende des letzten Jahres mit der gesamten Führungsriege zurückgetreten. Im Anschluss wurde er vom Verband bereits einmal gesperrt, weil sie in Turin unter seiner Leitung jahrelang die Marktwerte von Spielern verfälscht hatten, um auf dem Transfermarkt durch Deals mit anderen Vereinen höhere Beträge verbuchen zu können. Wegen dieses Vergehens wurde Agnelli für zwei Jahre gesperrt. Auch gegen diese Sperre hat er vor Gericht rekurriert. (SDA)

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare