Das sind die Weltfussballer-Kandidaten
Neymar fehlt in der Top-10-Auswahl!

Am 24. September findet die Fifa-«The Best»-Gala in London statt. Jetzt ist die Liste der Trainer- und Spieler-Kandidaten veröffentlicht worden.
Publiziert: 24.07.2018 um 16:13 Uhr
|
Aktualisiert: 14.09.2018 um 20:32 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/11
Cristiano Ronaldo.

Seit 10 Jahren beherrschen Cristiano Ronaldo (33) und Lionel Messi (31) die Weltfussballer-Wahl. Je fünfmal räumen die zwei Mega-Stars den Award ab.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Endet diese Ära am 24. September? Seit Dienstag ist die Spieler-Kandidatenliste öffentlich. Die Namen sind klangvoll. Einer von ihnen geht in genau zwei Monaten mit der prestigeträchtigen Trophäe von der Bühne:

  • Cristiano Ronaldo
  • Kevin De Bruyne
  • Antoine Griezmann
  • Eden Hazard
  • Harry Kane
  • Kylian Mbappé
  • Lionel Messi
  • Luka Modric
  • Mohamed Salah
  • Raphael Varane

Der zu wertende Zeitraum erstreckt sich vom 3. Juli 2017 bis 15. Juli 2018.

Die grosse Absenz: Neymar. Der Brasilianer zählt nicht zur engeren Auswahl – trotz drei Trophäen mit Paris Saint-Germain.

Bei der Gala wird auch der beste Trainer der Welt gekürt. Verteidigt Ex-Real-Coach Zinédine Zidane etwa seinen Titel oder kommt Landsmann Didier Deschamps zum Handkuss? Folgende Übungsleiter stehen zur Auswahl:

Werbung
  • Massimiliano Allegri (Juventus Turin)
  • Stanislaw Tschertschessow (Russland)
  • Zlatko Dalic (Kroatien)
  • Didier Deschamps (Frankreich
  • Pep Guardiola (Manchester City)
  • Jürgen Klopp (Liverpool)
  • Roberto Martinez (Belgien)
  • Diego Simeone (Atletico Madrid)
  • Gareth Southgate (England)
  • Ernesto Valverde (Barcelona)
  • Zinédine Zidane (ex Real Madrid)

Bei den Frauen-Trainern ist auch die Schweizer Nati-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg unter den zehn Nominierten. Die Deutsche ist mit der Nati ungeschlagen auf WM-Kurs und wird ab Ende Jahr Bundestrainerin in Deutschland werden. In Betracht gezogen werden Leistungen von August 2017 bis Mai 2018.

Wer ist abstimmungsberechtigt? Die Captains und Trainer der Nationalmannschaften, die Medienvertreter und die Fans. Die Stimmen jener vier Gruppen fliessen zu je 25 Prozent in die Entscheidung ein. Auf der Fifa-Webseite können Fans bis am 10. August ihr Votum abgeben. 

EM-Trophy
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare