Final im Schatten des Terrors
ManUtd schlägt Ajax 2:0 und gewinnt die Europa League

Mit einem 2:0 im EL-Final gegen Ajax Amsterdam komplettiert Manchester United seinen Trophäenschrank. Feststimmung will trotz eines tollen Endspiels aber keine aufkommen. Zu tief sitzt der Schock des Terror-Anschlags von Manchester.
Publiziert: 24.05.2017 um 22:42 Uhr
|
Aktualisiert: 28.09.2018 um 15:47 Uhr
1/16
Die besten Bilder des Europa-League-Finals: Manchester United kann teilweise wieder jubeln.

«Wir haben hier einen Job zu erledigen, aber wir können das, was passiert ist, unmöglich ausblenden», sagt Manchesters Trainer José Mourinho (54) vor dem Spiel. Und seine Jungs erfüllen die Aufgabe: Mit einem 2:0 im Europa-League-Final gegen Ajax Amsterdam holt ManUtd den Titel, der in der beeindruckenden Sammlung des englischen Traditionsvereins noch gefehlt hat – und qualifziert sich doch noch für die Champions League.

Amsterdam überfordert

Gegen das junge Ajax Amsterdam, das seine blitzschnellen Vorstösse gegen die massierte Abwehr der «Red Devils» zu keinem Zeitpunkt ausspielen kann, trifft Paul Pogba früh (18.). Sein Abschluss von der Nähe des Strafraums wird vom Schienbein von Ajax-Sanchez unglücklich abgefälscht.

Auch nach dem Rückstand können die Holländer den Schalter nicht umlegen. Die jugendliche Spielfreude, die den Zuschauern im bisherigen Verlauf des Turniers den Atem raubte, ist wie weggeblasen.

Erst als Mchitarjan mit einer Art Fallrückzieher für die Engländer bereits auf 2:0 gestellt hatte, kommt das Team von Peter Bosz (53) etwas besser ins Spiel. Zu wenig, zu spät.

Schockstarre hält an

Eigentlich wären alle Zutaten für ein schönes Fussballfest vorhanden: Die wunderschöne und proppenvolle Friends Arena in Solna (Sd), zwei geschichtsträchtige Vereine im Duell, mindestens ein sehenswertes Tor. Doch abgesehen einzelner Jubelbilder von ManUtd-Spieler auf dem Platz kommt nicht wirklich eine Feststimmung auf.

Spätestens mit der Schweigeminute vor Anpfiff in Gedenken an die 22 Toten und 59 Verletzten des furchtbaren Terror-Angriffs von Manchester vom vergangenen Montag wird klar: Was ein Schritt zurück zur Normalität hätte sein können, zeigt letztendlich auf, dass Fussball nach solch einer Tragödie zur Nebensache verkommt. Auch die Trophäe. «Sie ist für all diejenigen, die gelitten haben», sagt ManUtd-Spieler Mata.

Werbung

Immerhin: Nach der Pokalübergabe zeigt die in den letzten zwei Tagen stark mitgenommene Mannschaft von Manchester United schöne Emotionen. Den schwersten «Chübel» Europas (12,2 kg) in die Höhe stemmend und «Campeones» skandierend machen sie sich auf eine Ehrenrunde.

Uniteds Supertalent Marcus Rashford (19), der in der nähe von Manchester aufgewachsen ist, sagt nach dem Spiel: «Es war sehr emotional, ins Spiel zu gehen. Das Einzige, was wir machen konnten, war, etwas nach Hause zu bringen.» (sih)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare