Tragischer Unfall bei Aprikosenernte
Pascal L. (†12) wollte nur Radio hören

Pascal L. (†12) war mit seiner Mutter in Fey VS bei der Aprikosen-Ernte. Dann wollte er im Auto Radio hören. Doch der Bub stürzte in den Tod.
Publiziert: 20.07.2018 um 01:03 Uhr
|
Aktualisiert: 14.09.2018 um 17:17 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/4
Das Auto fiel 20 Meter über eine Felswand und kam schlussendlich nach 30 Metern in einem Waldstück zum Stillstand.
Gabriela Battaglia

Die Aprikosenernte ist im Unterwallis in vollem Gange. Auch im Dorf Fey hoch über Sitten sind die Obstbäume prallvoll mit den reifen, orangenen Früchten.

Mittwoch früh geht auch Pascal L.* (†12) in die Aprikosenhaine. Mit seiner Mutter Jacqueline* (56) zieht es ihn zum Obstgarten der Familie zwischen Fey und Basse-Nendaz. Es ist steil, Felsen ragen ins Tal. Der Bub wohnt mit seiner Familie etwas unterhalb des Dorfs. Die Sommerferien laufen. Danach wechselt Pascal in die Oberstufe. Er freut sich darauf.

Sturz über Felswand

Es ist schon heiss. Gegen 7.45 Uhr steigt der Bub in das Auto, das auf der Zufahrtsstrasse zum Baumgarten abgestellt ist. Plötzlich setzt sich das Fahrzeug in Bewegung. Der Wagen touchiert zwei Aprikosenbäume, fällt 20 Meter über eine Felswand und kommt nach 30 Metern in einem Waldstück zum Stillstand (BLICK berichtete).

Pascal ist schwer verletzt. Ein Helikopter der Air-Glaciers fliegt ihn ins Spital Sitten. Doch der Bub schafft es nicht: Noch am Abend stirbt er.

Im Dorf Fey stehen alle unter Schock. «Die Familie verlor schon einen ihrer fünf Söhne», sagt ein Einheimischer. Ein Bruder von Pascal brachte sich im Dezember 2015 um.

Schon einmal einen Sohn verloren

Familie L. hatte einst fünf Söhne – jetzt sind es noch drei. Pascal L. war der Jüngste, das Nesthäkchen. «Ich möchte im Moment nicht über ihn sprechen», sagt Mutter Jacqueline zu BLICK. Und ergänzt: «Es ist zu schlimm. Wir müssen zuerst von ihm Abschied nehmen.»

Werbung

Einer der beiden Brüder von Pascal nimmt auf Facebook herzzerreissend Abschied. «Sag mir, dass es ein Albtraum ist ... weck mich auf ... das ist nicht möglich ... ein schreckliches Leiden ... Niemand verdient das ...», schreibt er und stellt ein Foto dazu. Er endet: «Flieg zu Deinem Lieblingsbruder. Ich glaube, er braucht Dich da oben im Himmel.»

Der junge Walliser war schon in der Jugendfeuerwehr. «Das war eine Deiner Leidenschaften», schreibt der Bruder. «Du wärst ein toller Feuerwehrmann geworden ... und auch ein grosser Fischer.»

Er wollte nur Radio hören

Doch weshalb setzte sich das Fahrzeug in Bewegung? Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Im Dorf sagen mehrere Einwohner, die anonym bleiben wollen: «Der Bub wollte im Auto Radio hören. Er drehte den Zündschlüssel zu weit, sodass das Auto nach vorn schnellte und dann den Fels hinunterstürzte.»

Pascal wird morgen im Dorf beerdigt. «Wir werden alle Abschied von ihm nehmen», sagen die Einheimischen in der Beiz im Ort. Sie alle wissen: «Die Familie braucht uns jetzt bei diesem unfassbaren neuen Schicksalsschlag.»

Werbung

* Namen geändert

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare