Benzin-Mutprobe in Thayngen SH
Bub (7) mit schweren Verbrennungen ins Spital geflogen

Am Donnerstagabend haben sich in Thayngen SH drei Jugendliche beim Spiel mit dem Feuer und Brandbeschleuniger mittelschwere Verletzungen zugezogen. Aus «Spass und als Mutprobe» hatten sie sich gegenseitig angezündet. Hat sie die «Fire Challenge» auf Youtube zur dummen Tat inspiriert?
Publiziert: 26.05.2017 um 11:44 Uhr
|
Aktualisiert: 30.09.2018 um 20:06 Uhr
Bub (7) schwer verletzt: Das ist die Unfallstelle von Thayngen(00:20)

Am Donnerstagabend kurz nach 21 Uhr wurde der Einsatzzentrale der Schaffhauser Polizei telefonisch gemeldet, dass ein Wiesenbord an der Rietstrasse in Thayngen in Brand geraten sei. Ausserdem seien drei Jugendliche (7, 13 und 14) verletzt.

Polizei und Feuerwehr rückten sofort aus. Wie die Schaffhauser Polizei schreibt, konnte die Feuerwehr den Brand rasch löschen. 

1/4
Wiesenbord der Bahnlinie in Thayngen: Hier, direkt neben einer Sägerei, zeuselten die Jugendlichen - am Boden sind die Brandspuren sichtbar.

Anscheinend hatten die drei Buben mit Feuer und Benzin gespielt und sich «aus Spass und als Mutprobe» die Hosen und Schuhe angezündet. Das ganze «Spiel» sei ausser Kontrolle geraten. Die Hosen eines Buben brannten stärker, als sie es erwartet hatten. Die Jugendlichen gerieten dann offenbar in Panik und verschütteten Brandbeschleuniger. 

Der Jüngste der drei Buben musste mit mittelschweren Brandverletzungen am Kopf mit dem Rettungshelikopter ins Kinderspital nach Zürich geflogen werden. Sein 14-jähriger Bruder wurde mit leichteren Verletzungen, ebenfalls am Kopf, ins Kantonsspital Schaffhausen gebracht. Der 13-Jährige erlitt leichte Verletzungen und konnte nach einer Kontrolluntersuchung im Spital entlassen werden.

Die «Fire Challenge» ist die dämlichste Mutprobe: Jugendliche zünden sich selbst an(00:41)

Teenager überbieten sich mit «Fire Challenge» auf Youtube

Wie die Kinder in Thayngen auf die Idee kamen, sich mit Benzin zu übergiessen, ist noch nicht bekannt. Klar ist aber, dass die «Fire Challenge» auf dem Videoportal Youtube schon lang ein Phänomen ist. Hier übergiessen sich Teenies entweder die Kleider mit Sprit bzw. Benzin – oder kippen die brennbare Flüssigkeit direkt auf die Haut.

Die «Fire Challenge» geht auch nackt: Teenager schmieren sich brennbare Flüssigkeit auf die Haut uns zünden sie an.

Der Fall aus Schaffhausen zeigt: Was im Netz lustig aussieht, kann tragische Konsequenzen haben. (stj)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare