Amerikanerin schreibt Liebesbrief an uns
«Das Leben in der Schweiz hat mich verdorben»

Die Amerikanerin Chantal Panozzo zügelte kürzlich von Baden AG zurück in ihre Heimat. Jetzt weiss sie, dass hier alles viel besser ist.
Publiziert: 25.07.2015 um 00:00 Uhr
|
Aktualisiert: 10.09.2018 um 22:30 Uhr
1/4
Vermisst die Schweizer Berge: Chantal Panozzo während eines Aufenthalts in Locarno.
Von Gregory Remez

Fast zehn Jahre lebte die Amerikanerin Chantal Panozzo in Baden AG. Auf das Leben in der Schweiz angesprochen, kommt der Expat aus dem Schwärmen nicht mehr raus. In einem Artikel für das «Wall Street Journal» lobte sie jüngst in höchsten Tönen sowohl unsere Work-Life-Balance als auch den aus ihrer Sicht langen Mutterschaftsurlaub (Blick.ch berichtete).

Seit kurzem lebt Panozzo wieder in den USA. Gemeinsam mit ihrem Mann entschloss sie sich vor ein paar Monaten, nach Chicago zurückzukehren – um näher bei der Familie zu sein. Glücklich ist sie mit dieser Entscheidung nicht. Sie sehnt sich zurück nach Baden.

«Das Leben in der Schweiz hat mich verdorben», sagt Panozzo. Die amerikanische Realität habe sie nach ihrer Rückkehr eiskalt erwischt. Gemerkt habe sie dies bei einem Vorstellungsgespräch, als ihr eine schlecht bezahlte Vollzeitstelle ohne jegliche Zusatzleistungen angeboten wurde.

«Plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Entweder habe ich mich in den letzten Jahren zu einer privilegierten Zicke entwickelt oder mein Heimatland ist gar nicht das, wofür ich es immer gehalten habe. Das Jobangebot war nämlich gar nicht so unzumutbar, es war einfach amerikanische Realität», so das Verdikt von Panozzo.

Schweiz punktet bei Teilzeitarbeit und ÖV

Im Jahr 2006 war Panozzo auf der Suche nach einem Abenteuer in die Schweiz gekommen. «Nie hätte ich damals gedacht, dass sich damit meine Lebensqualität dermassen verbessern würde», sagt sie. «Jetzt, wo ich wieder zurück in den USA bin, bin ich sauer, dass mein Land seiner Bevölkerung nicht mehr bietet.»

Das fange schon bei den Arbeitszeiten an: «Der Durchschnitts-Amerikaner arbeitet im Vergleich zum Schweizer 219 Stunden mehr pro Jahr. Und das zu einem viel tieferen Gehalt», sagt Panozzo.

Werbung

Zudem vermisse sie in den USA die Möglichkeit, Teilzeit zu arbeiten: «In der Schweiz konnte ich mein Arbeitspensum bei einigen Unternehmen selbst bestimmen. Das war unglaublich motivierend.» Am meisten Freude bereitete ihr aber der öffentliche Verkehr: «Es kann doch nicht sein, dass ich in Chicago für die Fahrt von einem Stadtteil in einen anderen länger brauche als für die Strecke von Zürich nach Paris.»

Panozzos Fazit: «Ich geniesse zwar die Zeit mit meiner Familie, aber meine Rückkehr hat mir gezeigt, dass in den USA vieles schiefläuft.»

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare