Tödlicher Bergunfall am Piz Chastè
Alpinist (†52) stürzt 250 Meter in die Tiefe

Am Sonntagvormittag ist es am Piz Chastèim Unterengadin zu einem Bergunfall gekommen. Ein Mann (†52) stürzte ab und wurde tödlich verletzt.
Publiziert: 09.07.2018 um 10:18 Uhr
|
Aktualisiert: 14.09.2018 um 17:21 Uhr
Während einer Bergtour stürzte ein Alpinist hier am Piz Chastè rund 250 Meter in die Tiefe und starb.

Ein Mann rief am Sonntag gegen 11 Uhr bei der Kantonspolizei Graubünden an. Mit einem Fernrohr hätte er eine leblose Person am Fusse des Piz Chastè oberhalb von Susch gesehen. Die Rega macht sich sofort auf. Dann bestätige sich der traurige Verdacht.

Der Arzt konnte nur noch den Tod des Alpinisten (†52) feststellen. Der Bergsteiger hatte sich am Morgen auf eine Tour zum 2'849 Meter hohen Piz Chastè begeben. Gemäss den Ermittlungen des Alpinkaders der Kantonspolizei Graubünden löste sich Gestein unter den Füssen des Einheimischen, so dass dieser vom Gipfelgrat rund 250 Meter über eine Felswand und Geröll in die Tiefe stürzte.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare