Burger auf taiwanesisch
Ein Panda erobert die Streetfood-Szene

Ein Ex-Hockey-Profi verführt mit seinem WG-Kumpel die Feinschmecker per Jöö-Faktor
Publiziert: 24.08.2015 um 16:47 Uhr
|
Aktualisiert: 05.10.2018 um 04:28 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/2
Asiatische Gäste am Berner Festival. Vorne knieend mit Maske: Luca Schär.
Von Thomas Rickenbach

Essen? Das ist nicht alles an diesem Stand.  Jemand tanzt in einem Panda-Kostüm herum, die Gäste tragen Panda-Masken. «Wir wollen nicht nur lecker kochen, sondern auch sonst etwas bieten», erklärt Luca Schär (22). Also «mutieren» die Gäste der Streetfood-Festivals derzeit zu diesen asiatischen Bären. Fast wie der Rapper Cro.

Das Gericht dazu heisst «Panda Buns». Die Kreation von Schär und seinem früheren WG-Kumpel Laurent Müller (37), ehemaliger Eishockey-Internationaler und mehrfacher Schweizer Meister.

Gemüse statt Speckschwarte

«Laurent ist geschäftlich oft in Asien unterwegs und entdeckte in Taiwan ‹gua bao›.» Vereinfacht gesagt: die dortige Version von Burgern. Das Brot wird gedämpft und aufgeschnitten, gefüllt wird der Schlitz mit Fleisch – nicht Panda-, sondern lange gegartes Schweinefleisch, «in Taiwan oft auch Speckschwarte», lächelt Schär. «Das würde in der Schweiz nicht bei allen gut ankommen.» Also haben sie in der WG Füllungen getestet. Gemüse, keine Schwarte – und eine Vegi-Version.

Auch beim Streetfood-Festival auf dem Bern­expo-Gelände führten die Berner vor Wochenfrist einen Stand. «An einem solchen Event weibeln achtzig Anbieter um die Gäste», beginnt Schär. «Wenn jemand extra zu uns zurückkommt und ein zweites Mal bestellt – das sind unsere Erfolgsmomente.»

Die Quereinsteiger feiern Anfang September am Streetfood-Event in Zürich-Enge ihr einjähriges Jubiläum und träumen von mehr. «Vielleicht zuerst ein Stand, an dem wir einmal in der Woche abseits der Festivals kochen können.» Und dann – irgendwann einmal – ein eigener kleiner Laden?

In Bern gibt es die Panda Buns am 26. September wieder, beim Festival «Mampf» im Stufenbau.

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare