111 Orte, die man gesehen haben muss
Bern ist für einmal Trendsetterin

Geht das gut? Eine deutsche Journalistin sucht für einen neuen Berner Stadtführer 111 wenig bekannte Orte – und findet sie. Die Buch-Serie beinhaltet bislang noch keine andere Schweizer Stadt. Aber New York, Berlin, London und Rom.
Publiziert: 26.08.2015 um 16:16 Uhr
|
Aktualisiert: 07.10.2018 um 09:59 Uhr
Von Thomas Rickenbach

Bern, «die grosse Unbekannte unter den europäischen Hauptstädten. Zu Unrecht!», schreibt der Emons-Verlag aus Köln auf seiner Homepage. So preist der Verlag den neusten Guide seiner «111er-Reihe» an: «111 Orte in Bern, die man gesehen haben muss.» Heute Mittag wurde das Buch offiziell vorgestellt.

Ein bisschen Skepsis scheint angebracht. Angekündigt ist, dass im Stadtführer Trouvaillen vorgestellt werden – nicht einfach Bärenpark, Bundeshaus und Münster. Die Autorin jedoch, Cornelia Lohs, stammt aus Heidelberg. Findet eine Deutsche hier 111 echte Überraschungen?

«Ziellos durch die Strassen»

«Ich habe in den Achtzigern eine Zeitlang in Bern gelebt», beginnt sie. Ihre Arbeitsweise: «Frühmorgens wandere ich mit Fotoapparat, Block und Kuli ziellos durch die Strassen.» So findet sie unbekannte Dinge, kommt mit Bernern ins Gespräch, die ihr wiederum neue Tipps mitgeben. Und immer, wenn Lohs den Einwohnern von einem ihrer Funde erzählt - und diese reagieren: «So? Das kannte ich gar nicht» -, dann weiss sie: Das kommt in mein Buch.

So fand Lohs die moosbewachsene, steinerne Schwangere (Bild oben). Welcher Berner weiss, wo diese Statue «sitzt»? Versteckt hinter dem Gebäude der Uni am Falkenplatz. Wer die Skulptur wann entworfen hat – das hat die Autorin nicht herausgefunden. Der Zusammenhang scheint logisch: Dort war einst das Frauenspital.

Das Uhrwerk von innen

Lohs führt auch an andere Orte, die in anderen Reiseführern nicht vorkommen: In Cafés wie den Sattler, ins Hammam, zur Zähringer-Statue bei der Nydeggkirche, in Läden wie das Drachenäscht. Sie erzählt die Geschichte des Hauses an der Herrengasse, wo die USA im zweiten Weltkrieg einen wichtigen Spionageposten aufbauten. Und sie bleibt nicht vor dem Zytglogge stehen und beschreibt das Glockenspiel von aussen. Sie zeigt das komplexe Uhrwerk von innen.

«111er-Guides» gibt es bereits zu Metropolen wie New York, London, Rom und Berlin. Aus der Schweiz sind bislang als Regionen der Aargau und das Bündnerland vertreten. Bern ist als erste Schweizer Stadt dabei. Zürich und Basel folgen in den nächsten Monaten.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare