Nach BLICK-Bericht über erfundene Airline
Auch sie sind reingeflogen

Familie Hasani* wurde von der erfundenen Fluggesellschaft Germany Airlines um 3500 Franken betrogen. Jetzt melden sich Dutzende weiterer Opfer der Betrüger. Der totale Schaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Franken.
Publiziert: 10.07.2018 um 00:49 Uhr
|
Aktualisiert: 14.09.2018 um 17:46 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/11
Familie Hasani* aus Rekingen AG wurde von Germany Airlines um 3500 Franken betrogen.
Andreas Hobi

Familie Hasani* wollte ihre Verwandten im Kosovo besuchen. Sie fiel aber auf eine dreiste Masche rein – und überwies einer erfundenen Fluggesellschaft 3500 Franken. Damit sind sie bei weitem nicht die Einzigen: Im Minutentakt meldeten sich gestern Dutzende Opfer von Germany Airlines bei BLICK.

Die Schadenssumme liegt weit im fünfstelligen Bereich – die Dunkelziffer fällt vermutlich noch höher aus. Die Masche? Per SMS lockt die Fake-Airline mit unschlagbar günstigen Flugangeboten von Basel in die kosovarische Hauptstadt Pristina. 

Schlechte Nachricht kurz vor Abflug

Die nichtsahnenden Kunden müssen nur den gewünschten Betrag auf ein Postfinance-Konto einzahlen und schon wird die Flugbestätigung per E-Mail gesendet. Kurz vor Abflug kommt dann der Schock: Flug annulliert! Danach brechen die Betrüger den Kontakt zu den Kunden ab – diese bleiben auf dem Schaden sitzen.

Die Wut bei den Opfern ist gross. Hilflosigkeit breitet sich aus. Wichtig ist: Anzeige erstatten! BLICK-Recherchen zeigen, dass bereits viele Opfer in der ganzen Schweiz zur Polizei gegangen sind. Die Ermittlungen laufen. 

* Namen geändert

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare