Anklage zum Doppelmord in Spiez BE enthüllt
Sie stachen im Blutrausch zu

Heimleiter Bernhard B. (†53) und seine Freundin Rita H. (†51) wurden 2013 in Spiez BE brutalst ermordet. Am Montag steht Massimo D. (48) in Thun vor Gericht. Der Ex-Pöstler aus Bern und sein Sohn Jesse D. (20) schlachteten die beiden Opfer regelrecht ab.
Publiziert: 01.12.2016 um 00:00 Uhr
|
Aktualisiert: 11.09.2018 um 15:35 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Massimo D. (48) steht ab Montag in Thun wegen des Doppelmordes von Spiez vor Gericht.
Gabriela Battaglia

Am 11. Mai 2013 wurden Heimleiter Bernhard B.* (†53) und seine Freundin Rita H.* (†51) in Spiez BE ermordet. Die beiden mutmasslichen Täter sind Vater und Sohn: Massimo (48) und Jesse D.* (20) aus Bern wurden am 27. November 2014 verhaftet (BLICK berichtete).

Ab Montag steht Ex-Pöstler Massimo D. vor Gericht in Thun. Der zweifache Vater ist wegen mehrfachen Mordes angeklagt. Jesse D. war zum Tatzeitpunkt erst 16,5 Jahre alt. Er muss sich vor dem Jugendgericht in Bern verantworten.

Gewaltorgie mit Stichen

BLICK liegt die Anklageschrift gegen Massimo D. vor. Sie enthüllt eine unfassbar brutale Tat: Vater und Sohn schlachteten Bernhard B. und Rita H. im Blutrausch ab. Die Leiche des Heimleiters wies mindestens 65 Verletzungen auf, die meisten durch Messerstiche. Auch die Leiche von Rita H. war mit mindestens 56 Stich- und Schnittverletzungen übersät. 

Massimo D. und sein Sohn Jesse klingelten am Morgen des 11. Mai 2013 an der Tür des Heims in Spiez. Ein Mädchen (damals 12), das dort wohnte, liess die beiden ins Haus.

Mit dem Messer in den Rücken

In der Dachwohnung kam es zur Gewalt-Orgie. Bernhard B. zog sich in seinem Schlafzimmer gerade an, als das Massaker begann. Massimo D. stiess ihm das Messer zuerst von hinten mehrmals in den Rücken. Und er stach weiter zu, als Bernhard B. hilflos auf das Bett sank.

Rita H. wollte ihrem Freund zu Hilfe eilen. Massimo D. stach auch auf sie ein und forderte seinen Sohn auf, selber zuzustechen. Dieser folgte seinem Vater: Rita H. musste sterben, weil sie Zeugin wurde.

Werbung

Das Obduktionsergebnis zeigt: Zehn Messerstiche trafen das Herz von Bernhard B., 15 beide Lungenflügel, vier Stiche seine Leber und fünf die Milz. Rita H. erlitt vier Stiche in Kopf und Hals und 34 im Rumpf. Das Tatmesser ist bis heute verschwunden. 

Rache wegen Demütigungen

Über das Tatmotiv berichtete BLICK exklusiv im Mai: Es war Rache. Im Sommer 2003 waren Jesse D. und sein älterer Bruder für 6,5 Wochen im Heim von Bernhard B. untergebracht. Dabei wurde Jesse D. von Bernhard B. bestraft, geschlagen und getreten und vor den anderen Kindern gedemütigt, heisst es in der Anklageschrift.

Weil er das Bett oder sich einnässte, musste Jesse D. die Bettwäsche und die Hose auswaschen oder sogar weiter im nassen Bett schlafen. Pikant: Vater Massimo D. soll deswegen bereits damals Morddrohungen ausgesprochen haben, heisst es in der Anklageschrift.

Massimo D. und sein Sohn Jesse sind nur teilgeständig. Das Urteil gegen den Vater wird am 13. Dezember eröffnet. 

Werbung

*Namen der Redaktion bekannt

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare