Tipps für die Zubereitung
Diese Fehler solltet ihr beim Reis kochen vermeiden

Egal, was du machst, der Reis wird klebrig, matschig oder schmeckt nicht richtig? Mit diesen Tipps gelingt dir die Zubereitung in Zukunft immer.
Publiziert: 11.07.2022 um 10:30 Uhr
|
Aktualisiert: 11.07.2022 um 10:48 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/8
Oft behandelt man jeden Reis gleich. Es gibt aber viele verschiedene Reissorten, welche unterschiedlich zubereitet werden müssen.
Milena Gähwiler

1. Fehler: Für alle Reissorten gleich viel Wasser nehmen

Oft misst man alle Reissorten mit dem gleichen Wasserverhältnis ab. Das sollte nicht so sein. Langkornreis hat zum Beispiel ein Reis-Wasser-Verhältnis von 1:1,5 Wasser. Wildreis sollte aber in einem Verhältnis von 1:2,5 gekocht werden. Wenn man ihn mit zu viel Wasser kocht, wird er matschig. Mit zu wenig Wasser bleibt er hart oder brennt an.

2. Fehler: Jeden Reis gleich lange kochen

Die Kochzeit variiert von Sorte zu Sorte. In der Regel ist der Reis fertig gekocht, wenn er die abgemessene Wassermenge ganz aufgesogen hat.

ReissorteVerhältnis Reis:WasserKochdauer
Basmatireis1:1,5ca. 15 min
Jasminreis1:1,5ca. 20 min

Wildreis

1:2,5ca. 45 min

Risotto

1:3 (Gemüsebrühe)ca. 18 min

Naturreis

1:1,5ca. 20 min

Langkornreis

1:1,5ca. 17 min

3. Fehler: Den Reis nicht waschen

Jede Reissorte (ausser Risottoreis) sollte man vor dem Kochen waschen. In der Herstellung wird der Reis poliert und es bleibt Stärkepulver am Reis kleben. Das sorgt dafür, dass der Reis klebt und gummig wird. Den Reis wäscht man richtig, indem man ihn mit Wasser in einen Topf gibt und umrührt. So löst sich der Staub und das Wasser wird trüb. Diesen Prozess wiederholt man, bis das Wasser klar ist.

4. Fehler: Den Reis beim Kochen rühren

Bei der Quellmethode (Kochen im Wasser) sollte der Reis während des Kochens nicht gerührt werden. Selbst der Risottoreis sollte nur so wenig wie nötig gerührt werden – also gerade so, damit er nicht am Pfannenboden anbrennt. Denn durch das Rühren geht die Stärke aus dem Reis verloren. Auch entweicht ihm so viel Hitze und er wird klebrig.

5. Fehler: Auf der falschen Hitze kochen

Reis sollte man zuerst kurz auf höchster Stufe aufkochen, bevor man ihn anschliessend auf mittlerer Hitze köcheln lässt. Reis enthält viele Bakterien, welche durch das Aufkochen abgetötet werden. Geschieht das nicht, riskiert man Magenbeschwerden. Wenn man ihn zu lange zu heiss kocht, brennt er an.

Werbung
Rezepte mit Reis

Risotto, Bratreis, Currygerichte, Paella, Sushi und Milchreis: Unsere Gerichte mit Reis sind lecker und schnell gemacht. Hier findet Ihr einfache Rezepte mit Reis.

Steinpilzrisotto auf dem Teler serviert.
Gettyimages

Risotto, Bratreis, Currygerichte, Paella, Sushi und Milchreis: Unsere Gerichte mit Reis sind lecker und schnell gemacht. Hier findet Ihr einfache Rezepte mit Reis.

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare