Werbung
Werbung
Dossier

Kurt Pelda

Verfahren hängig
Weiterer Prozess nach Angriff in Winterthurer An'Nur Moschee
Weiterer Prozess nach Angriff in Winterthurer An'Nur Moschee
Verfahren hängig
Weiterer Prozess nach Angriff in Winterthurer An'Nur Moschee
Am Donnerstag findet in Winterthur ZH ein Prozess gegen einen Beteiligten am Übergriff in der An'Nur Moschee im Jahr 2016 statt. Der Beschuldigte wurde erst im Mai dieses Jahres verhaftet. Er soll mit Kollegen zwei Moschee-Besucher eingesperrt und bedrängt haben.
Köppel zu «Putinismus»-Vorwurf
«Russland verdient dank Sanktionen mehr denn je»
«Russland verdient dank sanktionsbedingt hochgetriebenen Energiepreisen mehr denn je»
Köppel zu «Putinismus»-Vorwurf
«Russland verdient dank Sanktionen mehr denn je»
Der prominente Autor Henryk M. Broder beendete seine langjährige Mitarbeit für die «Weltwoche». Hier kämen «Putinisten» zu Wort. Jetzt verteidigt Verleger und SVP-Nationalrat Roger Köppel seine Position. Medien würden Putin einseitig verteufeln.
Schleuser packen aus
So kooperieren Seenotretter mit Schleppern
So kooperieren Seenotretter mit den kriminellen Schleppern
Mit Video
Schleuser packen aus
So kooperieren Seenotretter mit Schleppern
Heimliche aufgezeichnete Gespräche, Mitlesen von Whatsapp-Nachrichten und Mails sowie Abhöraktionen: Die italienischen Ermittler haben Beweise gesammelt, wonach Hilfswerke mit Schleppern zusammenarbeiten sollen.
Auszeichnung
Ruedi Lüthy erhält Menschenrechtspreis
Auszeichnung
Ruedi Lüthy erhält Menschenrechtspreis
In Anerkennung des jahrzehntelangen Einsatzes gegen die Aids-Epidemie geht der Schweizerische Menschenrechtspreis 2019 an Ruedi Lüthy, den Gründer der Newlands Clinic in der simbabwischen Hauptstadt Harare.
«Behörden scheinen überfordert»
SVP Schweiz befasst sich heute mit Abu Ramadan
SVP Schweiz befasst sich heute mit Abu Ramadan
«Behörden scheinen überfordert»
SVP Schweiz befasst sich heute mit Abu Ramadan
Abu Ramadan zeige, dass auf dem Gebiet radikaler Islamisten «massiver Handlungsbedarf» bestehe, sagt SVP-Präsident Albert Rösti. An ihrer Delegiertenversammlung befasst sich die Partei deshalb mit dem Thema.
Politiker aus Biel und Nidau reagieren
Hass-Imam Abu Ramadan droht Strafanzeige
Hass-Imam Abu Ramadan droht Strafanzeige
Politiker aus Biel und Nidau reagieren
Hass-Imam Abu Ramadan droht Strafanzeige
Den Sozialhilfe-Fall des Hass-Predigers Abu Ramadan in Nidau will niemand aussitzen. Politiker aus den betroffenen Gemeinden kündigen an, eingreifen zu wollen. Auch eine Strafanzeige wird überprüft.
Extremismus
Bieler Moschee-Prediger verliert Asylstatus
Muslim beim Beten: Ein Mann, der in einer Bieler Moschee gegen Andersgläubige gehetzt haben soll, muss um seinen Aufenthaltsstatus in der Schweiz fürchten. (Symbolbild)
Extremismus
Bieler Moschee-Prediger verliert Asylstatus
Im Falle eines Libyers, der in einer Bieler Moschee Hassbotschaften gepredigt haben soll, prüfen die Behörden Massnahmen. Den Asylstatus hat der Mann schon verloren. Wird der Entscheid rechtskräftig, nimmt der Kanton Bern die Niederlassungsbewilligung ins Visier.
Die Karte des Terrors in Europa
Darum wurde die Schweiz bisher verschont
Darum wurde die Schweiz bisher verschont
Die Karte des Terrors in Europa
Darum wurde die Schweiz bisher verschont
Bisher ist die Schweiz vom Terror verschont geblieben. Für Experte Kurt Pelda steckt dahinter eine Logik: Seit Jahrzehnten diene das Land nämlich als wichtige Drehscheibe für Terrororganisationen.
Ihre Opfer sollen über Hassprediger ausgepackt haben
Zehnköpfiger An’Nur-Schlägertrupp verhaftet
Die An'nur-Moschee in Winterthur bei der Razzia am 2. November 2016.
Ihre Opfer sollen über Hassprediger ausgepackt haben
Zehnköpfiger An’Nur-Schlägertrupp verhaftet
Die Staatsanwaltschaft Winterthur hat zehn Personen im Umfeld der extremistischen An'Nur Moschee verhaftet, die im November zwei Personen verprügelt und bedroht haben sollen. War es ein Racheakt gegen interne «Nestbeschmutzer»?
Autor Kurt Pelda zur Fäkal-Fehde mit dem IZRS
«Ich wollte die Doppelmoral von Qaasim Illi zeigen»
Qaasim Illi (34)
Autor Kurt Pelda zur Fäkal-Fehde mit dem IZRS
«Ich wollte die Doppelmoral von Qaasim Illi zeigen»
Der Porno-Puff zwischen dem Islamischen Zentralrat und der «Weltwoche» geht in die nächste Runde. Der IZRS droht mit Klage. Jetzt schlägt Autor Kurt Pelda zurück.
Zurück
12
Weiter