Computer kommen aus der Mode
Handys übernehmen das Internet!

Das Internet wird mobil. Neue Zahlen eines Schweizer Startup-Unternehmens zeigen, dass mit Smartphones ganz anders gesucht wird als mit dem Computer.
Publiziert: 03.08.2015 um 11:12 Uhr
|
Aktualisiert: 30.09.2018 um 17:36 Uhr
60 Prozent der befragten Mädchen im Alter von 13 bis 17 Jahren haben schon eine Diät gemacht.
Von Lorenz Keller

Erstmals haben im Juli mehr Menschen mit dem Smartphone etwas auf Wikipedia gesucht als mit dem Computer. Zahlen des Schweizer Startups 4Trend.ch zeigen, dass 52,9 Prozent aller Seitenabrufe mit Handy oder Tablet erfolgten. Im Oktober 2014 waren es erst 42,6 Prozent.

Diese Zahlen sind ein weiteres Indiz dafür, dass die mobilen Geräte langsam, aber sicher das Internet übernehmen. Bei Google ist dies auf den Hauptmärkten schon seit einigen Monaten der Fall.

Spannend auch, dass die Smartphone-Nutzung nicht einfach die Suche am Computer ersetzt. Sondern dass sich auch die Themen unterscheiden. Mobile werden Celebrities und unterhaltende Themen deutlich öfter abgefragt. Auch Filme und TV-Serien sind populär.

Vorwiegend auf dem grossen Bildschirm sind ernsthafte Themen aus Wissenschaft, Technik und Forschung präsent. Laut 4Trend.ch wohl, weil diese vor allem am Arbeitsplatz angeklickt werden.

Das unterschiedliche Interesse ist aber wohl Ausdruck der unterschiedlichen Nutzergruppen: Junge nutzen primär das Handy, die ältere Generation eher den Computer.

Diese These unterstreichen auch die Zahlen zu Gesundheitsthemen. Was Jüngere betrifft, findet den Weg aufs Smartphone. Nach Demenz, Diabetes oder Alzheimer wird mehrheitlich auf dem PC gesucht.

Werbung

Die Schweizer Datenanalysten haben für die Auswertung zwei Milliarden Seitenabrufe berücksichtigt. Und zwar auf die 5000 wichtigsten Artikel der englischsprachigen Wikipedia. Wer übrigens selber nachschauen will, welche Themen gerade angesagt sind, findet hier den Top25-Report. Dieser zeigt die 25 wichtigsten Suchbegriffe in jeder Woche.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare