Alle gegen Clinton und Trump
Die Nacht der letzten Chance

Heute Abend wählen fünf US-Bundesstaaten. Falls ihren Gegner nicht ein Überraschungs-Coup gelingt, marschieren Donald Trump und Hillary Clinton durch.
Publiziert: 15.03.2016 um 16:59 Uhr
|
Aktualisiert: 11.09.2018 um 17:30 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Auf einem Bild vereint: Hillary Clinton und Donald Trump als Halloween-Sujets im Oktober 2015 in New York.
Peter Hossli

In fünf grossen US-Bundesstaaten gehen Demokraten und Republikaner für die Vorwahlen an die Urne: in Ohio, Illinois, Missouri, North Carolina und im Sonnenstaat Florida.

Die beiden führenden Kandidaten hoffen, den Sack zuzumachen – die ehemalige US-Aussenministerin Hillary Clinton (68) und der New Yorker Baulöwe Donald Trump (69).

Alle anderen nehmen die beiden ins Visier. Zumal sie wissen: Es ist ihre letzte Chance, den Favoriten die Kandidatur für das Weisse Haus noch streitig zu machen.

Bei drei Siegen ist Trump so gut wie sicher Kandidat

Klar ist die Ausgangslage bei den Republikanern: Erlangt Trump klare Siege in mindestens drei der fünf Staaten, wird er im Juli am Parteitag zum Präsidentschaftskandidaten gekürt.

Gibt es aber mehrere Gewinner, verteilen sich die Delegierten. Verliert Trump in Florida, dann dürfte der Parteikongress in Cleveland, Ohio, zum spektakulären Machtkampf werden.

Trump zielt auf North Carolina, Florida und Ohio, allenfalls auf Missouri. Der texanische Senator Ted Cruz (45) liegt in Illinois vorne. Senator Marco Rubio (44) muss in seiner Heimat Florida gewinnen – sonst kann er die Segel streichen.

Werbung

Zudem könnte John Kasich (63) zu Trumps Spielverderber werden. Er will in Ohio siegen, wo er als Gouverneur amtet.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Trumps Gegner hoffen zudem, vom Tycoon angewiderte Frauen würden sich in Scharen gegen ihn stellen und damit die Wahl entscheiden. Gestern lancierten sie einen Werbespot, in dem Frauen vulgäre Zitate von Trump wiedergeben: Als «Hund», «dicke Sau» und «Bimbo» bezeichnete der Milliardär Frauen.

Clinton wird wegen Sanders immer linker

Beim Getöse rund um Trump geht zuweilen vergessen: Ebenso oder noch spannender ist der Wettstreit auf Seiten der Demokraten. Clinton galt lange als gesetzt. Noch immer führt sie in Umfragen. Rein rechnerisch kann Konkurrent Bernie Sanders (74) sie kaum mehr einholen.

Und doch bleibt Clinton nervös, ändert sogar ihre politische Ausrichtung, wird linker.

Werbung

Weil Sanders nach seinem Triumph in Michigan letzte Woche gute Chancen hat, in Ohio, Missouri und Illinois ebenfalls zu siegen. In diesen drei Staaten wohnen wie in Michigan viele weisse Arbeiter, die um ihren Job bangen.

Im industriellen Rostgürtel Amerikas zeichnet Sanders die ehemalige First Lady als Fürsprecherin des freien Handels. Wie Trump gibt sich Sanders als Protektionist.

Bei den Demokraten ist die Ausgangslage kompliziert: Gewinnt Clinton in Florida und North Carolina und verliert gleichzeitig in den anderen Staaten, so holt sie zwar mehr Delegierte als Sanders. Gleichzeitig würde sie dort Schwäche zeigen, wo es im Herbst zählt, wo Trump die Wahlen gewinnen will: bei den weissen Männern im Rostgürtel.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare