Rettungsaktion
Erste Kinder aus Höhle in Thailand befreit

Die Jungen wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus nach Chiang Rai gebracht.
Publiziert: 08.07.2018 um 16:52 Uhr
|
Aktualisiert: 14.09.2018 um 16:05 Uhr

Der Auftakt der riskanten Rettungsaktion in Thailand ist offenbar geglückt. Die ersten Kinder haben die Höhle, in der sie seit mehr als zwei Wochen festsaßen, verlassen. Am Sonntagabend Ortszeit war die Rede von sechs Geretteten. Rettungstaucher brachten die Jungen in Sicherheit. Nach einem ersten Check in einem Sanitätszelt am Eingang der Höhle wurden die Kinder per Helikopter in die Provinzhauptstadt Chiang Rai gebracht. Dort sollen sie in einer Klinik untersucht und wenn nötig auch behandelt werden.

Die Mitglieder einer Jugendfußballmannschaft saßen seit dem 23. Juni in der Grotte fest. Sie waren bei einer Erkundungstour von heftigen Regenfällen überrascht worden. Die schnell ansteigenden Wassermassen schnitten den zwölf Kindern und ihrem Trainer den Rückweg ab.

Der Taucheinsatz in den engen, strömungsreichen Höhlengängen ist riskant und äußerst anstrengend. Von der Kammer, in der die Gruppe ausharrt, bis ins Freie dauert es mehrere Stunden. Die Bergungsarbeiten werden durch heftige Regenfälle erschwert.

Alle Kommentare