Proteste in Sri Lanka
Demonstranten halten Residenz des Präsidenten besetzt

In Sri Lanka besetzen Hunderte Protestierende und Schaulustige weiter die offiziellen Residenzen des Präsidenten und des Premierministers sowie das Präsidentenbüro.
Publiziert: 12.07.2022 um 15:41 Uhr
Demonstranten in der offiziellen Residenz des Premierministers in Colombo. Foto: Eranga Jayawardena/AP/dpa

Die Stimmung dort ist örtlichen Journalisten zufolge gut: Seit Samstag geniessen die Besetzer den Swimmingpool, den Fitnessraum und andere Annehmlichkeiten der Häuser. Ganze Familien essen dort mitgebrachtes Essen und singen zusammen, wie unter anderem auf Livestreams aus den Gebäuden zu sehen ist. In der Nähe stationierte Truppen unternahmen zuletzt keine Versuche, die Menschen aus den Residenzen zu treiben.

Die Menschen fordern die schnellen Rücktritte von Präsident Gotabaya Rajapaksa und Premierminister Ranil Wickremesinghe. Präsident Rajapaksa hatte angekündigt, am Mittwoch zurückzutreten. Premierminister Wickremesinghe hatte am Wochenende seinen Rückzug lediglich angeboten. Das Parlament des Inselstaates südlich von Indien will am Mittwoch kommender Woche einen neuen Präsidenten wählen.

Am Dienstag versuchte der jüngere Bruder des scheidenden Präsidenten, Mahinda Rajapaksa, das Land zu verlassen. Allerdings protestierten am Flughafen der Hauptstadt Colombo Fluggäste gegen seine geplante Ausreise, wie der Präsident der Vereinigung von für Ein- und Ausreise zuständigen Beamten, K. A. A. S. Kanugala, sagte.

Sri Lanka durchlebt derzeit die schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Es fehlt an Treibstoff, Gas, Medikamenten und Lebensmitteln - angesichts der hohen Staatsverschuldung und eines Devisenmangels können diese derzeit nur schlecht importiert werden.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare