Ein Toter in der WM-Stadt Sotschi
Nissan rast in Sotschi in Passanten

Ein Mann (23) fuhr mit seinem Auto in der russischen Stadt Sotschi in eine Menschenmenge. Eine 63-Jähriger wurde dabei getötet, zwei Frauen sind verletzt.
Publiziert: 04.07.2018 um 19:06 Uhr
|
Aktualisiert: 17.10.2018 um 15:38 Uhr

In der russischen Stadt Sotschi kam es am Mittwochnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Der 23-jährige Sergej Antonjan raste mit seinem Nissan in eine Menschengruppe auf dem Trottoir. Ein 63-Jähriger starb noch vor Ort, zwei weitere Frauen mit unterschiedlichen Verletzungen liegen im Spital.

Gemäss Polizei soll der Einheimische am Steuer eingeschlafen sein, weshalb er von seiner Fahrspur abkam, auf die Gegenfahrbahn geriet und dann auf dem Trottoir landete. «Ich hatte seit zwei Tagen nicht geschlafen, weil ich als Taxifahrer arbeitete», sagte er zu «TJournal». «An den Moment des Zusammenstosses erinnere ich mich nicht. Ich bin aufgewacht und habe gesehen, dass ich die Fussgänger überfahren habe.»

Die sechs Fussgänger hatten wenige Sekunden vor dem Unfall den Zebrastreifen im Stadtteil Dagomys überquert und liefen auf dem Trottoir. Auf Bildern einer Überwachungskamera war zu sehen, wie das Auto ungebremst in die Menschenmenge am Strassenrand fuhr und mit einem anderen Auto zusammenstiess. (pma/man)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare