6 Polizisten verletzt
Anti-Le-Pen-Krawalle in Paris

Noch eine Woche bis zur Stichwahl in Frankreich. Zum 1. Mai haben mehrere Gruppen zu Protesten gegen Marine Le Pens Front National aufgerufen. In Paris kam es zu Krawallen.
Publiziert: 02.05.2017 um 04:38 Uhr
|
Aktualisiert: 07.10.2018 um 14:12 Uhr
1/5
Bei Krawallen in Paris wurden sechs Polizisten verletzt.

Am Rande von Kundgebungen zum 1. Mai in Paris kam es am Montag zu Zusammenstössen. Laut Innenministerium wurden sechs Polizisten verletzt. Die Sicherheitskräfte seien unter anderem mit Brandsätzen beworfen worden, teilte die Polizei mit.

In Paris kamen rund 30'000 Menschen zu verschiedenen Demonstrationen zusammen, landesweit waren es nach offiziellen Angaben mehr als 140'000. Gewerkschaften und linksgerichtete Gruppen hatten dazu aufgerufen, bei den Kundgebungen gegen den rechtsextremen Front National, die Partei der Kandidatin Marine Le Pen, zu protestieren.

Macron warnt vor Le Pen

Wenige Tage vor der Stichwahl der französischen Präsidentenwahl hat der Favorit Emmanuel Macron mit drastischen Worten vor seiner rechtspopulistischen Gegnerin Le Pen gewarnt. Ihr Front National sei «die Partei des Anti-Frankreichs» und strebe den Zusammenbruch des Landes an, sagte Macron am Montag vor Tausenden Anhängern in Paris.

Der sozialliberale frühere Wirtschaftsminister kritisierte scharf den von Le Pen angestrebten Austritt aus der EU und der Eurowährung. «Sie nutzen die Wut, propagieren Lügen, stacheln Hass an, schüren Spaltungen."

Le Pen und Macron treffen am Sonntag (7.5.) in der Wahl-Endrunde aufeinander. Umfragen zufolge dürfte Macron das Rennen klar für sich entscheiden. (SDA)

Mehr zum Präsidentschaftskandidaten Emmauel Macron lesen Sie hier.

Werbung

Mehr zur Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen lesen Sie hier.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare