Temperaturen gehen auf Sinkflug Jetzt wirds frostig!

Nächste Woche ist endgültig Schluss mit Sommergefühlen. Die Temperaturen fallen im Norden auf bis 10 Grad.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nur noch vier Mal schlafen! Endlich (Natur-)Schnee in Sicht

Wetter

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
211 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Der Herbst macht ernst: In der kommenden Woche ist es endgültig aus mit milden Temperaturen und strahlendem Sonnenschein. Von Tag zu Tag wirds kälter, kündigt der Wetterdienst MeteoNews an. Bis das Quecksilber im Thermometer auf der Alpennordseite ab Mitte Woche schliesslich wohl kaum noch über die 10-Grad-Marke zu klettern vermag. In den Nächten sei gar erster Frost möglich, prognostizieren die Wetter-Experten. 

Grund für den Wetterumschwung ist ein Hochdruckgebiet über Skandinavien, durch das die Schweiz in eine Bisenströmung kommt. Diese bläst sehr kühle Luft durchs Land – und macht damit auch den letzten Sommergefühlen den Garaus.

Temperaturrekord im Wallis

Diese hielten sich dieses Jahr aussergewöhnlich lange. Der vergangene September sei zwei bis drei Grad wärmer gewesen als der langjährige Mittelwert, schreibt MeteoNews. An vielen Orten wars einer der wärmsten September seit Beginn der Messungen 1864, in Sitten wurde sogar ein neuer Temperaturrekord gemessen: Der bisherige Höchstwert wurde um ein halbes Grad überschritten.

Zudem zeigte sich der September von seiner sonnigsten Seite. In St. Gallen hat die Sonne laut der Statistik von MeteoNews insgesamt 70 Stunden länger geschienen als im Durchschnitt; in Luzern waren es 60 Stunden mehr. (lha)

Publiziert am 02.10.2016 | Aktualisiert am 02.10.2016
teilen
teilen
211 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Kurt  Lerch aus Wil
    02.10.2016
    wetter ? ist doch eine relative sache. es ist fast nicht so wie man es gerne hätte (zu warm/ zu kalt/ zu nass / zu trocken)
    das wetter ist eigentlich doch immer "schön" ist halt immer ansichtssache oder eben relativ.
  • Jurg  afronum aus Dakar
    02.10.2016
    Die Zeit der Depressionen ist gekommen, wo sich der Schweizer zuhause einbunkert und das Sozialleben sich auf telefonisch abgemachte Treffs in Clubs und Restaurants beschränkt. Ab in den Süden, wo noch Lächeln und offene Türen herrschen und man sich das ganze Jahr über draussen aufhalten kann ! DAS ist Lebensqualität, nicht graue Suppe überall.
    • Ivan  Huber aus Hombrechtikon
      02.10.2016
      Genau so denken alle...Es gibt auch Leute die nicht nur auf Sonnenschein und Hitze etc.. stehen. Mir gefällt der Herbst z.B. mehr als der Sommer. Aber zum Glück haben wir ja 4 Jahreszeiten. Für jeden was dabei.
    • Lars  Künzler 03.10.2016
      Mir gehts auch so, dass ich im Winter immer depressiv bin. Der Nebel, Kälte usw. ist für mich kaum auszuhalten.
      Zum Glück kommt der nächste Sommer bestimmt.
  • Thomas  Zürcher 02.10.2016
    Es war wieder ein herrlicher Sommer mit vielen schönen und warmen Tagen.Man konnte viel in der Natur unternehmen.Nun ist er vorbei was bleibt sind schöne Erinnerungen.Ich hoffe der Herbst zeigt sich auch von der schönen Seite damit man noch einige schöne Wanderungen unternehmen kann.
  • Lars  Künzler 02.10.2016
    Das sind ja ganz tolle Aussichten. Mir grausts jetzt schon vor den nächsten Monaten. Hoffentlich wirds nicht noch kälter.
    Zum Glück dauerts nur noch noch gut siebeb Monate bis zum nächsten Sommer. Da freu ich mich jetzt schon drauf.
  • Hans  Scheidegger 02.10.2016
    Der amerikanische Humorist Ken Hubbard hat über das Wetter Folgendes gesagt:
    "Geht nicht auf das Wetter los; wenn es sich nicht hin und wieder ändern würde, könnten neun von zehn Leuten kein Gespräch beginnen."