Vom «Time»-Magazin gekürt Donald Trump ist «Person des Jahres»

Das «Time»-Magazin, eine US-Zeitschrift, kürt jedes Jahr eine «Person des Jahres». 2016 fiel die Wahl wenig überraschend auf den designierten US-Präsidenten Donald Trump.

«Time»-Magazin kürt Donald Trump zur Person des Jahres play

Das aktuelle Titelbild des «Time»-Magazins.

ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 Bisen-Spuk bei bis zu 140 km/h Frieren heute wieder die Autos an?

frontpage

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das amerikanische «Time»-Magazin hat den designierten US-Präsidenten Donald Trump (70) zur «Persönlichkeit des Jahres» 2016 gekürt. Das gab die Zeitschrift unter anderem auf ihrer Internetseite und auf Twitter bekannt. 

Nach Angaben vom Nancy Gibbs, Managing Editor bei «Time», schaffte es Trumps Kontrahentin Hillary Clinton (69) bei der Wahl auf den zweiten Platz. 

Das «Time»-Magazin kürt seit 1927 diejenige Person, die den grössten Einfluss auf die Ereignisse des laufenden Jahres hatte – «im guten oder schlechten Sinne», wie es heisst.

Trump ist die 90. Person des Jahres. Vor ihm wurden unter anderem auch sein Vorgänger Barack Obama (2012 und 2008), Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (2010), der Bürgerrechtler Martin Luther King (1963) aber auch die Diktatoren Josef Stalin (1942) und Adolf Hitler (1938) mit dem Titel ausgezeichnet.

Letztes Jahr auf Platz drei

2015 rangierte Trump auf Platz drei, hinter der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Abu Bakr al-Baghdadi, dem Anführer der Terror-Miliz «Islamischer Staat» – und war darüber überhaupt nicht glücklich.

«Ich habe Euch gesagt, dass mich das ‹Time›-Magazin nie zur Persönlichkeit des Jahres ernennen würde, obwohl ich der grosse Favorit war», beschwerte sich der Milliardär im vergangenen Jahr auf Twitter. Stattdessen habe die Redaktion jene Politikerin ausgewählt, «die Deutschland ruiniert».

Nun zeigte sich Trump versöhnlich: «Das ist eine sehr, sehr grosse Ehre», sagte er dem Fernsehsender NBC zu seiner Wahl. (bau/SDA)

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS