Security muss «DSDS»-Kandidat rausschmeissen «Warum sehen die nicht mein gottgegebenes Talent?»

Verrückte Einlagen bei «DSDS» gibt es immer wieder. Gestern schlug bereits beim ersten Casting ein Kandidat so über die Stränge, dass die Security eingreifen musste.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kein Streit, keine Nacktdusche und keine Jungfrau Wann passiert endlich...
2 Bronchitis und Periodenschmerzen Mimosen-Alarm im Dschungelcamp!
3 Der Weg ist frei für «Honey» Gina-Lisa fies von Kicker abserviert!

Video

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Das Motto der 14. Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» lautet erneut «No Limits» – keine Grenzen. Ein Kandidat bezog diese Worte nicht etwa auf ein Musik-Genre, sondern sprengte auch die Grenzen des guten Benehmens. Makshim Doshy (26) musste von dem «DSDS»-Sicherheitsteam abgeführt werden. 

Die Energie war gut, der Gesang nicht

Der gebürtige Ukrainer wollte die Jury eigentlich mit einer Eigenkomposition überzeugen. Voller Elan stürmte er ins Studio und konnte es kaum erwarten, für Dieter Bohlen (62) und seine Kollegen zu singen. «Energie ist gut», lobte Bohlen im Vorfeld.

Was aber nicht gut war, war Doshys Gesang. Mit seiner schrägen Performance sorgte der Möchtegern-Superstar eher für Ohrenschmerzen als für Begeisterungsstürme. 

«Du kannst nicht singen»

«Du warst der Schlechteste bisher. Deine Nummer ist scheisse und du kannst nicht singen», stellte Bohlen klar. Doch dieses harte Urteil wollte Doshy nicht annehmen. Schlagerstar Michelle (44) musste den aufgebrachten Ukrainer schliesslich vom Set führen.

Damit war das Trauerspiel aber noch nicht vorbei. Nur ein paar Sekunden später tauchte Doshy wieder auf, um seinen zweiten Song «Why» zu performen. Warum? Das fragte sich wohl auch die Jury und verliess geschlossen das Studio. Doshy drehte währenddessen vollends auf und heulte so lange ins Mikrofon, bis ihn ein Security-Mitarbeiter nach draussen begleiten musste. 

«Warum sehen die nicht mein gottgegebenes Talent?», fragte Doshi noch wütend. Für Bohlen gab es aber einfach nicht viel zu sehen. «Viermal nein», gab er wenig überraschend bei der Rückkehr ins Studio bekannt. (klm)

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 15.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden