Film-Comeback der Pop-Ikone Cher im Trinkwasser-Drama

Die Musik- und Schauspiellegende Cher feiert nach über sechs Jahren ihr Film-Comeback. Im Film «Flint» spielt sie die Betroffene einer grossen Trinkwasserverschmutzung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beni Thurnheer verpatzt Sex-Frage bei «1 gegen 100» «Man hätte mich nach...
2 Der Weg ist frei für «Honey» Gina-Lisa fies von Kicker abserviert!
3 Bronchitis und Periodenschmerzen Mimosen-Alarm im Dschungelcamp!

Video

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Cher (70) feiert ihr Schauspiel-Comeback. Nach über sechs Jahren steht der «Mask»-Star wieder vor der Kamera. Die Geschichte des TV-Films «Flint», in dem die mittlerweile 70-jährige Cher eine Anwohnerin spielt, basiert auf der grossen Trinkwasserverschmutzung der gleichnamigen Ortschaft vom vergangenen Jahr.

Bewegende Geschichte

Im Film soll es um die Folgen des Desasters gehen. Darin werden unter anderem die Politiker und die Fahrlässigkeit von Unternehmen thematisiert, die massgeblich zur Wasserverschmutzung beigetragen haben. Die Geschichte dreht sich auch um die Anwohner, die stark unter der Katastrophe gelitten haben und deren Stimmen ignoriert wurden, wie das «Trade Magazine» schreibt.

«Flint» ist erst die zweite TV-Film Rolle, die Cher in ihrer Karriere ergattert hat. Für «If These Walls Could Talk» wurde sie 1996 gar für einen Golden Globe nominiert. Die Erfolgschancen für den Film stehen also gut.

Herzensangelegenheit für Cher

Wasserverschmutzung ist für Cher eine Herzensangelegenheit. Sie selbst spendete im Januar 2016 180'000 Flaschen, um den Gefahren der Trinkwasserverschmutzung entgegenzuwirken. (bnr)

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS