Die Geissens bezahlen nicht selber RTL 2 finanziert Roooberts Luxusleben!

Wie geheime TV-Verträge zeigen, wird der Luxus-Lifestyle, den die Geissens im TV zeigen, von RTL2 gesponsert. Zusätzlich verdient die Familie pro Staffel ein Honorar in Millionen Höhe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sarah Joelle musste zur bisher ekligsten Prüfung antreten Der Dschungel...
2 Gina-Lisa schockt mit Beziehungs-Beichte «Ich wurde schon geschlagen»
3 Der alte Bachelor Freier schielte Und der Neue sieht doppelt

People & TV

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
9 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die beliebte TV-Protz-Familie, die Geissens, geniesst ein prunkvolles Party-Leben mit Luxus-Reisen und einer 35 Meter langen Super-Jacht! 

Wie die «BILD»-Zeitung berichtet, begleichen Carmen (51) und Robert Geiss (52) ihre Ausgaben nicht selbst. Laut Produktionsvertrag zahlt RTL2 pro Staffel von «Diese Geissens» rund 2,6 Millionen Schweizer Franken direkt an Geiss TV, die Produktionsfirma der Millionärsfamilie. Mit diesem Geld wiederum finanzieren die Geissens ihren Glamour-Alltag.

Der Sender finanziert Luxus-Jacht und Geburtstagsparty 

RTL2 übernimmt auch die Sach- und Personalkosten für Roooberts Luxus-Jacht, die Indigo Star. Das kostet den Sender 21'000 Franken pro Folge. Dieser Betrag deckt die Anmietung des Bootes und eine Crew von mindestens fünf Leuten ab. Zusätzlich begleicht RTL2 die Wartungsarbeiten und Tankfüllungen des Luxus-Schiffes (bis zu 65'000 Franken) sowie die Liegegebühren (auf Barbados z.B. 10'000 Franken).

Auch das Party-Leben des Jet-Set-Paares finanziert RTL2. So hat der Sender rund 16'000 Franken für das Catering an Bord der Indigo Star ausgegeben und 12'000 Franken für die Geburtstagsparty von Tochter Shania (12) springen lassen. Damit die Geissen-Kinder wie richtige Rich-Kids rüberkommen, übernimmt RTL2 auch die Upgrades in die First Class für die beiden Töchter – das macht jeweils 1'200 Franken.

Rund eine Million Franken pro Staffel

Als Sahnehäubchen oben drauf erhalten die Geissens für jede abgedrehte Folge ihrer TV-Serie 65'000 Franken Gage. Das macht pro Staffel (15 Folgen) mindestens 975'000 Franken. Zusätzlich verdient Robert Geiss über seine Firma Roberto Geissini Consulting ein Berater-Honorar von rund 80'000 Franken. Das bringt der Familie Geiss pro Staffel ihrer TV-Serie mehr als eine Million Schweizer Franken auf ihr monegassisches Konto ein. (brc)

Neue Folgen vom exklusiven Leben von Carmen und Roooobert gibts ab dem 2. Januar 2017 wieder bei «Diese Geissens» auf RTL2.

Publiziert am 29.12.2016 | Aktualisiert am 19.01.2017
teilen
teilen
9 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Andreas  Inderbitzin aus Brunnen
    30.12.2016
    Immerhin ist RTL kein Staatssender und somit muss er das Geld zumindest selber beschaffen. Schlimmer wirds wenn die Öffentlichen ähnlich gelagerte Schwachsinns-Sendungen mit Zwangssteuern finanzieren.
    Man muss schon was auf dem Kasten haben wenn man sich die Firmenwerbung (Roberto Geissini), kombiniert mit dem primitiven Protzleben von jemand anderem finanzieren lassen kann.
    Kompliment, Rooooobert.
  • Annemarie   Setz 30.12.2016
    Ich würde mir nie im Leben solch blöde und primitive Sendungen antun. Aber es gibt offenbar Menschen, die vor ihrer Glotze mithelfen, solche Leute zu finanzieren. Uebrigens auch in der Schweiz.
  • Daniel  Gubler 29.12.2016
    So ganz am Anfang fand ich eine oder zwei Folgen noch lustig. Heute find ich diese Protzer nur noch dekadent, unerträglich primitiv, umweltbelastend und mittlerweile sehr unsympathisch.
  • Toni  Lötscher 29.12.2016
    Wenn wir immer wissen würden, wieviel die TV Anstalten diversen Personen für "billige" Beiträge bezahlen, würden wir noch krank.
  • Franz  Zaller aus Heimberg
    29.12.2016
    Für diesen Mist ein Haufen Geld !
    Ich weiss wirklich nicht, wie man als TV Sender so das Geld zum Fenster raus werfen kann. Wir büssen es dann wieder mit noch längeren Werbe-Unterbrechungen.
    Gut, jeder der das schaut ist selber schuld.