Unterwegs in Krakau Kulturelle Wundertüte mit mediterranem Flair

Die Kulturmetropole Krakau gilt als heimliche Hauptstadt Polens, strotzt vor Geschichte und sprüht vor Gegenwart.

Aktuell auf Blick.ch

Swisspromo

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden

Tauben, Cafés, Kutschen, Strassenkünstler, eine gothische Kathedrale und ein Blumenmarkt: Der riesige Marktplatz gleicht verblüffend einer alten, italienischen Piazza. Doch er ist das pulsierende Herz von Krakau. Inmitten von antiker Architektur flanieren und staunen die Menschen. Manche hängen einfach ab oder geben sich dem Sonnenuntergang hin. Es gibt kaum Werbung, dafür um so mehr gute Laune. Erstaunlich, dieses mediterrane Flair!

Die Polen sagen, man müsse diesen Marktplatz dreimal gesehen haben: tagsüber, abends und nachts. Auswärtige Gäste kommen mit Vorteil noch ein viertes Mal hin, nämlich frühmorgens, bevor der Rummel losgeht. Hier beginnen alle Entdeckungsspaziergänge durch die umliegende Altstadt. Sie ist Weltkulturerbe und in jedem Stein steckt eine spannende Story. Sehenswert ist das Schloss Wawel mit seiner 1000-jährigen Bauentwicklung.

Hier atmet man Geschichte in einer sprühenden Gegenwart. Seit dem Mittelalter ist Krakau eine Kulturmetropole königlich-kaiserlichen Zuschnittes sowie eine Hochburg von Studenten und Kreativen. Es ist die Stadt der 100 Kirchen und gefühlt mindestens ebenso vielen Museen. Und wem das nicht reicht, der besucht die etwas ausserhalb gelegene Salzmine Wieliczka aus dem 13. Jahrhundert mit ihrer spektakulären, unterirdischen Kathedrale ganz aus Salz.

Das vitale kulturelle Angebot umfasst auch viel Zeitgenössisches. Ein Festival für jeden Geschmack, Cabaretwettbewerbe, Jazzlokale in alten Kellergewölben, Nachtclubs. Nicht verpassen darf man die kleine Wodka Café Bar, die polnische Genusskultur vom Feinsten zelebriert. Über 100 erlesene Sorten von gebrannten Wässerchen stehen bereit. Eine Karte fehlt, der liebenswürdige Barkeeper gibt nach einem Gespräch Empfehlungen ab. Beliebt ist seine Deska, eine individuell zusammengestellte Auswahl von sechs Sorten. Die Polen betreiben einen aufwendigen Kult um ihre Wodkas - und genauso um ihr Bier. Die Pubszene überrascht sogar Engländer. So meint man, im Laufe eines Tages Italien, Wien und London besucht zu haben. 

Im alten, jüdischen Viertel, das mit viel ursprünglichem Charme überrascht, kann man sogar noch in eine fast vergessenen Welt eintauchen. Hier haben sich die Studenten und Kreativen niedergelassen. Auf die Gäste warten Galerien, skurrile Kneipen und Cafés, aber auch der alte jüdische Friedhof. Vis-à-vis der Synagoge liegt das empfehlenswerte Restaurant Hamsa Hummus & Happiness. Ja, diese Stadt ist voller Geschichte und dennoch ganz und gar im Heute angekommen.

Übrigens: Seit diesem Jahr kommt man sogar noch schneller in den Genuss der südpolnischen Kulturmetropole. SWISS fliegt ab Zürich 22 neue Destinationen in Europa an – darunter auch Krakau.

Publiziert am 21.04.2015 | Aktualisiert am 21.04.2015
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden