Weltcup-Pause für Ammann Simi macht Papa-Ferien

Jetzt kann es jeden Tag so weit sein. Simon Ammann wird bald zum zweiten Mal Vater. Und macht deshalb erstmal Pause.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltcup-Pause für Ammann Simi macht Papa-Ferien
2 Nach Triumph in Bischofshofen (Ö) Kamil Stoch gewinnt die...
3 Zum dritten Mal gescheitert Ammann auch in Innsbruck nicht im Final

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweizer Skispringer sind in alle Winde zerstreut – nur nicht am Weltcup vom Wochenende im polnischen Wisla. Der Schweizer Disziplinen-Chef Berni Schödler (45) hat alle Kader-Mitglieder zu «Straftrainings» auf Schnee verdonnert.

Als Einziger nicht dabei ist Simon Ammann (35). Der Grund: Seine Frau Yana (31) ist hochschwanger, sie erwartet zwei Jahre nach Théodore erneut Nachwuchs.

Simon darf jetzt Papa-Ferien machen. Doch so ganz ohne Training geht es auch bei ihm nicht – er absolviert täglich seine Konditionsarbeit im Nationalen Leistungszentrum in Einsiedeln.

Der Vierfach-Olympiasieger hadert ja immer noch mit seinen Landungen. Die Umstellung von links auf rechts ist nach wie vor nicht ausgereift.

Sein Trainer Ronny Hornschuh (41) hat immer noch die eigene Erwartung, regelmässig drei Athleten in den Final und «Simi» zurück an die Weltspitze zu bringen. Hornschuh glaubt: «Im Skispringen kann es sehr schnell gehen. Ich bin überzeugt, dass Simon wieder aufs Podest fliegt.»

Nächster Anlauf im Weltcup soll der 23-fache Weltcupsieger in zwölf Tagen in Zakopane nehmen. Dann als zweifacher Vater. 

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
23 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Tashunka  Blue aus Watt
    11.01.2017
    Muss sich nun Ammann von seiner Vaterschaft oder von seinen schlechten Hüpfer erholen?
    Am besten wäre er würde nun einen neuen Job suchen und den Rücktritt vom Skispringen bekannt geben.
  • Mario  Solario aus Lausanne
    11.01.2017
    gute Idee.. denke dass er gar nicht mehr zurück kommen wird.. die beste lösung.. nur noch peinlichkeiten und macht sich leider zum gespött das er eigentlich nicht verdient..leider auch hat er in der
    schweiz nicht viel ausgelöst..wenn man sieht was Adam Malysz in polen ausgelöst hat ist schon hervorragend.. eine schlagkräftige
    nationalmannschaft.. Respekt!
  • Reinhold  Hueber - Mayer aus Phi Phi,
    11.01.2017
    Dann kann SA ja auch gleich sein Rücktritts Schreiben machen und danach den Medien mitteilen. Es ist mehr als höchste Zeit dafür. Er war einmal sehr gut! Heute ist er nur noch einmal...
  • Thomas  Zürcher 11.01.2017
    Simi ist 4facher Olympiasieger und bald 2facher Vater.Er hat in seiner Karriere fast alles erreicht und ist einer der erfolgreichsten Skispringer aller Zeiten.Wann Simi aufhören will muss er selber entscheiden er soll so lange springen wie er Lust hat und seine körperliche Fitness es zu lässt.Wünsche Simi das er vor Ablauf seiner Karriere doch noch den einen oder anderen Exploit erleben darf und einen würdigen Abgang von der sportlichen Bühne dadurch erreicht.Alles Gute !