Vier Schweizer überstehen Quali Simi in Engelberg von Teamkollege Karlen geschlagen

Am Samstag gilts in Engelberg ernst. Auf der neuen Titlis-Schanze steht das erste von zwei Weltcup-Springen an. Vier Schweizer überstehen am Freitag die Quali.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltcup-Pause für Ammann Simi macht Papa-Ferien
2 Nach Triumph in Bischofshofen (Ö) Kamil Stoch gewinnt die...
3 Zum dritten Mal gescheitert Ammann auch in Innsbruck nicht im Final

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Simon Ammann blickt auf einen ganz schwierigen Start in den Weltcup-Winter 2016/17 zurück.

Der Toggenburger fliegt momentan um Meter an den Top Ten vorbei. So ist selbst eine Qualifikation für ein Weltcup-Springen keine Selbstverständlichkeit mehr.

Heute Freitag klappts aber – auch wenn eine überzeugende Darbietung anders aussieht. Simi fliegt trotz 125 Meter nur auf Rang 30. Einmal mehr werden ihm schlechte Noten zum Verhängnis.

So wird der Teamleader gar vom jungen Schweizer Gabriel Karlen geschlagen. Der Berner Oberländer hüpft auf Rang 16.

Nebst Ammann und Karlen sind am Samstag auch Kilian Peier und Gregor Deschwanden im ersten Hauptspringen in Engelberg dabei. 

Die Bestweite gelingt dem bereits Qualifizierten Norweger Andreas Tande. (rab)

Publiziert am 16.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Heinz  Nütteler 16.12.2016
    Hopp Simon, du Rocco des Skispringens! Er ist die F18 des Wintersports, wilder als Gina, besser als Karl Luis!
  • Sepp  Hitz , via Facebook 16.12.2016
    Simon Ammann hat uns Schweizern über Jahre sehr viel Freude mit seinen Sprüngen gemacht. Schade dass Er es verpasst hat im richtigen Moment aufzuhören. Sport ist heute ein knallhartes Geschäft und der Name alleine bringt heute nichts mehr. Trotzdem wünsch ich dem Simon Ammann eine schöne Zukunft und als Hobbyspringer noch viele Jahre viel Spass.
    • Koni  Kadir , via Facebook 16.12.2016
      Auch als Hobbyspringer kann der noch gutes Geld verdienen und wer weiss, plötzlich zieht der noch das Pik-Ass aus dem Ärmel und verblüfft alle.