Neuer Schub für flügellahmen Ammann Zweites Simi-Baby im Anflug!

Gut zweieinhalb Jahre nach der Geburt seines Sohnes Théodore erwarten Simon Ammann und Ehefrau Yana wieder Nachwuchs. Das verspricht Aufwind für die Weltmeisterschaften im finnischen Lahti.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltcup-Pause für Ammann Simi macht Papa-Ferien
2 Nach Triumph in Bischofshofen (Ö) Kamil Stoch gewinnt die...
3 Zum dritten Mal gescheitert Ammann auch in Innsbruck nicht im Final

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Im Oktober 2014 sagte Simon Ammann bei «Glanz & Gloria»: «Eltern werden ist für alle ein grosser Schritt. Ich will nicht viel dazu sagen. Einfach, dass eine schöne Zeit jetzt bald mal anfängt.»

Seit sieben Jahren ist der Vierfach-Olympiasieger mit der gebürtigen Weissrussin Yana (31) verheiratet. Nach Théodore erwartet das Paar das zweite Kind noch vor den Weltmeisterschaften in Lahti (22. Februar bis 5. März).

Auch diesmal äussert sich Simon Ammann (35) während der Vierschanzen-Tournee nicht zur bevorstehenden Geburt.

Der dritte Wettbewerb in Innsbruck steht für Simi im Fokus. Er springt eine gute Qualifikation, landet auf der 127-m-Marke. Nur acht Konkurrenten springen weiter als er. Bei der Landung muss er aber wie gewohnt hohe Abzüge in Kauf nehmen.

Die Geburt des zweiten Kindes könnte wie schon 2014 für ungeheuerliche Aufwinde sorgen. Denn: Kaum war Théodore auf der Welt, wird Simon Schweizermeister in Einsiedeln.

Und anderthalb Monate später feiert er im finnischen Kuusamo zwei Weltcup-Siege. Fliegt dann im Winter noch aufs Podest in Engelberg und Garmisch (jeweils Zweiter) sowie Bischofshofen und Kuopio (jeweils Dritter).

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Ueli  Sommaruga aus Cebu City
    04.01.2017
    Simi ich haette dir das nicht mehr zugetraut, aber es zeigt einmal mehr das die Schweizer-Post immer noch hervorragende Postboten hat.....
  • Lilo  Röthlisberger aus Rebstein
    04.01.2017
    Lieber Simi, es ist an der Zeit auf zu höhren, du hast uns viele schöne
    Stunden in deinen Höhenflügen beschert am TV. Du hast Familie und einen guten Beruf, nutzte diese Cange
    lr.aus Rebstein.
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    04.01.2017
    Ich finde es nicht in Ordnung, Amman als flügellahm zu bezeichnen. Er hat grosse Verdienste und gehört auch zu denen, die nicht einfach auf dem Gipfel ihrer Karriere aufhörten, sondern sich neuen Herausforderungen in dem sich wandelnden Skisprung mutig stellte. Er könnte noch für Überraschungen sorgen. Ammann soll und darf seine Sportkarriere selbst steuern und braucht dafür nicht die Medien.
    • Sina  Meier 05.01.2017
      Genau Herr Rietmann, so sehe ich das auch. Roger Federer ist im ATP Ranking auch "nur" noch Nummer 16. Er ist nun zweifacher Zwillingspapa, war so viele Jahre konstant Nummer 1. Jetzt hat er andere Prioritäten wie wohl Ammann auch und bringt dennoch sehr gute Leistungen, die andere nie bringen werden. Dass beide noch aktiv sind, zeigt doch die Liebe zu ihrem Sport.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    04.01.2017
    Weiterer Nachwuchs im Hause Ammann...Umso mehr würde Vernunft walten lassen..und aufhören zu jumpen.. Ammann spielt mit dem Feuer, anstelle seinem Nachwuchs...Oder hat er gar keinen Job, als nur hüpfen ?
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    04.01.2017
    Simi hat das gleiche Proglem wie Roger: Den Rücktritt auf dem Höhepunkt der Karriere verpasst.