Nach Triumph in Bischofshofen (Ö) Kamil Stoch gewinnt die Vierschanzentournee

Mit dem Tagessieg im österreichischen Bischofshofen gewinnt der Pole Kamil Stoch die 65. Vierschanzentournee.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltcup-Pause für Ammann Simi macht Papa-Ferien
2 Nach Triumph in Bischofshofen (Ö) Kamil Stoch gewinnt die...
3 Zum dritten Mal gescheitert Ammann auch in Innsbruck nicht im Final

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Vor dem vierten Wettkampf der 65. Ausgabe der Vierschanzentournee, dem traditionsreichen Dreikönigsspringen im österreichischen Bischofshofen, führt Daniel Andre Tande das Klassement an, startet von der Pole-Position aus ins grosse Finale.

Dort zeigt der Norweger Nerven und landet im zweiten Durchgang bereits nach 117 Metern. Heisst: Bahn frei für den lauernden Polen Kamil Stoch. Der Doppel-Olympiasieger sichert sich mit 134,5 und 138,5 Metern sowohl den Tagessieg als auch den goldenen Adler, den es für den Gesamtsieg gibt.

Gesamtzweiter wird Landsmann Piotr Zyla, Tande muss sich am Ende mit Rang 3 zufrieden geben.

Stoch ist nach Adam Malysz (2000/01) erst der zweite polnische Sieger der Vierschanzentournee.

Ammann verpasst K.o.-Phase

Simon Ammann bleibt ausser Form und schafft es in Bischofshofen mit einem Sprung über lediglich 110 Meter nicht in die K.o.-Phase. (sih)

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Jack   Hammer aus Rütli
    07.01.2017
    Ammann soll jetzt endlich aufhören ...er wird nichts mehr holen außer Blamagen ...danke für deine 4 olympischen Gold und gute Gesundheit .
  • Fancy  Bear 06.01.2017
    Ich gebe es zu, ich war so schadenfreudig als der ORF Moderator seine letzten Hoffnungen für Kraft begraben musste. Den Ösis liefs mal überhaupt nicht nach Plan. Zu den ewig Nörgelnden, Simon Ammann hat uns schon soviel Freude bereitet und spätestens nach den tollen Sprüngen von Noriaki Kasai sollten wir alle wissen, dass man auch nach ein paar mageren Jahren noch in die Spitze fliegen kann. Schade hatte Tande heute soviel Pech, glaube aber Stoch hätte sich den Sieg sowieso geholt.
  • gerber  rolf aus breganzona
    06.01.2017
    Unabhängig von diesem Unfall ist mir schon aufgefallen dass viele Lenker einfach drauflos fahren in der Erwartung der andere denkt dann schon für mich. Vortritt missachten, Weg abschneiden beim Spurwechsel im Kreisel gehören da noch zu den harmlosesten Beispielen. 1m Abstand zum Vordermann mit 120 Sachen sieht man täglich auf Autobahnen. Ich wundere mich nur dass es nicht jeden Tag in dieser Grössenordnung kracht.
  • Donato  Maurer , via Facebook 06.01.2017
    Lieber Blick! Habt ihr ernsthaft als einzige nicht mitbekommen was mit Tande wirklich passiert ist? Ihm ist nach ca 20-30 Meter im Flug am rechten Ski der Bindungszapfen gebrochen und er war nur noch mit dem Sicherheitsseil, das nicht mal alle Springer dran haben verbunden, deswegen ist er auch nach rechts abgesackt! Das waren nicht seine Nerven, das war ein Materialdefekt, und das im letzten Sprung der Tournee! das er da überhaupt noch landen konnte war Glück und ganz viel Beherrschung!
  • Hubs  The Pilgrim 06.01.2017
    Hoffentlich hält Simi durch und gewinnt nochmals Doppelgold bei Olympia. Alle diese negativen Kommentare ob im Ski, im Skispringen oder auch über Fussballer sind unerträglich, und manchmal frag ich mich, wieso dass unzufriedene Menschen solch eine Plattform bekommen. Simon Amann hat etwas geschafft wo vor ihm glaub ich noch kein Schweizer geschafft hat, vier Goldene bei Olympia als Einzeltäter.....! Herzliche Gratulation.