Als einziger Schweizer Ammann übersteht Quali in Garmisch

Dank eines Sprungs über 125 Meter darf sich Simon Ammann beim Neujahrsspringen am Sonntag in Garmisch-Partenkirchen versuchen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltcup-Pause für Ammann Simi macht Papa-Ferien
2 Nach Triumph in Bischofshofen (Ö) Kamil Stoch gewinnt die...
3 Zum dritten Mal gescheitert Ammann auch in Innsbruck nicht im Final

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

An der Vierschanzentournee gehts Schlag auf Schlag. Gestern galt es in Oberstdorf erstmals ernst – und heute müssen die Herren der Lüfte bereits in Garmisch-Partenkirchen zur Qualifikation antraben. 

Wie schon beim Tournee-Auftakt erfüllt auch in Garmisch Simon Ammann als einziger Schweizer die Anforderungen für das Springen an Neujahr. Allerdings wächst der Toggenburger auf der grossen Olympiaschanze nicht über sich hinaus. Schon nach 125 Metern (113.5 Punkte) spürt Simi wieder sicheren Boden unter den Füssen – Rang 38. Kein Vergleich zum Chancenrekord, den der 35-Jährige vor sieben Jahren aufstellte. Damals landete er nach 143,5 Metern!  

Diese Spitzenmarke bleibt seither unerreicht – auch heute. Am weitesten saust Manuel Fettner. Nach 139 Metern ist sein Flug zu Ende, was dem Österreicher 138.4 Punkte beschert. Die Qualifikation entscheidet allerdings der Deutsche Markus Eisenbichler für sich (141.8 Pkt.).

Für Gregor Deschwanden (98.4 Pkt., Platz 54) und Gabriel Karlen (95.2 Pkt, Platz 57) reichts nicht fürs Neujahrsspringen, welches am Sonntag ab 14 Uhr über die Bühne geht. (sag)

Publiziert am 31.12.2016 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • H.  Potter aus Zürich
    01.01.2017
    Ich verstehe nicht wie man sich eine Karriere und einen Ruf so zerstören kann! Springt Ammann weiter so und zeigt Leistungen weiter unter seinem Können, dann wird er nicht als Vierfach Olympiasieger in Erinnerung bleiben, sondern als Springer der die Vierschanzentournee nie gewinnen konnte!
  • Roland  Meier aus St.Gallen
    31.12.2016
    Es ist schon bitter für ihn, dass er sich mit der Entscheidung die Landung auf das andere Bein umzustellen, noch ein schönes Karrierenende versaut. Dass es schlechter läuft als letzte Saison hat aber andere Gründe und seine einmaligen Erfolge kann ihm niemand mehr nehmen.
  • Ernst  W. 31.12.2016
    Wir hatten viel Freue an Simon Ammann. Aber nun ist es höchste Zeit abzutreten. Ist ja keine Schande. Aber lieber ein Ende mit Schrecken....
  • Hans  Keller aus St. Gallen
    31.12.2016
    Es gab mal eine ähnliche Schlagzeile von den Schwimmweltmeisterschaften:
    "Kein Schweizer ertrunken."
  • Hans  Keller aus St. Gallen
    31.12.2016
    Das sind mal Schlagzeilen: Simi übersteht Quali!
    Tiefer gehts nimmer. Aufhören.