Neuer Tiefpunkt Simi scheitert in Quali – Tournee schon vorbei!

Es ist nicht der Winter von Simon Ammann. Der Toggenburger scheitert beim abschliessenden Springen der Vierschanzentournee schon in der Quali.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weger büsst vor 18'000 Fans Plätze ein Fourcade dominiert auch die...
2 Podestflut für Skicross-Cracks Fiva gewinnt im Südtirol
3 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach...

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Bald wird Simon Ammann zum zweiten mal Vater – doch auf der Schanze läufts beim Schweizer weiter nicht nach Plan.

Am Donnerstag erreicht der Toggenburger einen neuen Tiefpunkt. Er scheitert beim abschliessenden Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen schon in der Quali. Ammann landet schon bei 110 Metern, erhält gewohnt tiefe Haltungsnoten und wird nur 55. von 62 Springern. Somit darf Simi nicht am Hauptspringen der 50 besten Athleten teilnehmen.

In den bisherigen drei Springen der Tournee überstand Ammann jedes Mal die Quali, schaffte es aber nie in den zweiten Durchgang. 

Jetzt ist die prestigeträchtigste Veranstaltung des Skispringens für Simi schon vor dem letzten Wettkampf zu Ende. Bitter.

Besser macht es der Deutsche Andreas Wellinger. Er stellt mit 144.5 Metern einen neuen Schanzenrekord auf. (rab) 

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Markus  Koch , via Facebook 05.01.2017
    Er hat den Abgang definitiv verpasst und so wird es auch einem Federer und vielen anderen noch passieren. Ist man irgendwann so öffentlichkeits- und mediengeil, oder ist es der Kohle wegen, dass man sich einen Rücktritt nicht eingestehen kann?
  • Giachem  Casutt 05.01.2017
    Jetzt aber schön für immer zu Hause bleiben bei den Kindern, gell Simi.
  • Thomas  Zürcher 05.01.2017
    Traurig anzusehen wie einer der besten Skispringer der Geschichte immer tiefer abrutscht.Warum tut er sich das noch an?Er ist in diesem Winter nur noch ein Schatten seiner selbst das innere Feuer ist erloschen.Die Geschichte von Simon Ammann macht einmal mehr deutlich, wie sensibel der Skisprungsport ist.Früher oder später ist noch jeder Seriensieger und Superstar auf dem harten Boden der Realität gelandet.Schade für Simi der vierfache Olympiasieger hätte einen anderen Abgang verdient.
    • Tashunka  Blue aus Watt
      05.01.2017
      Ihre Berichte in Ehren Herr Zürcher.
      Die sind meistens objektiv und gut.
      Hier meine Meinung zu ihrem Bericht.
      Ist er nicht selber schuld an seinem unrühmlichen Abgang den er noch immer nicht wahrhaben will??
  • Tashunka  Blue aus Watt
    05.01.2017
    Ausser Spesen (die der Verband für Ammann bezahlt) nichts gewesen.
    Ammann der Nimmermüde Hüpfer ist am Tiefpunkt angelangt.
    Und glaubt noch immer an ein Wunder...wie viele seiner Anhänger.
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    05.01.2017
    Vierfacher Olympiasieger, und heute haben Viele nur noch ein müdes Lächeln für ihn übrig. Ich befürchte, dass es bald auch einem Roger Federer ähnlich ergehen könnte. Man sollte nicht erst aufhören, wenn es nicht mehr klappt, sondern wenn man noch erfolgreich ist!
    • Renato  Tivoli aus Luzern
      05.01.2017
      Genau. Und Federer ist noch immer Weltspitze und gehört klar zu den besten 5 Spielern. Und das notabene in einer Weltsportart. Das ist der Unterschied! Und der ist doch recht gross...!