Was ist bloss mit Northug los? Langlauf-Superstar muss sogar um WM bangen

Sofa statt Tour de Ski. Petter Northug befindet sich tief in der sportlichen Krise. Ob er es an die WM schafft, ist derzeit noch fraglich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tour de Ski gut verdaut Cologna einen Hauch neben Podest
2 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach...
3 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Ja, Dario Cologna ist verhalten in die Saison gestartet. Aber er ist immerhin aus den Startblöcken gekommen. Ganz im Gegensatz zu seinem langjährigen Rivalen Petter Northug. Für den Norweger ist momentan an Langlauf im Wettkampf-Modus nicht zu denken.

Ausgerechnet Northug, der Superstar der Szene, ist am Boden zerstört. Anstatt an der Tour de Ski zu laufen, sitzt er daheim auf dem Sofa. Erledigt. Kaputt.

Der Grund? Übertraining. Beim letzten Block des Höhentrainings muss etwas schiefgelaufen sein, so die einhellige Meinung in den norwegischen Medien. Womöglich hat er danach zu sehr forciert, anstatt seinem Körper ein wenig Ruhe zu gönnen.

Die Folgen sind gravierend: Den Saisonstart lässt Northug aus. In Lillehammer kassiert er mit Rang 51 über 10 km eine schallende Ohrfeige. Sofort steigt der bald 31-Jährige wieder aus dem Weltcup aus. Passt nun schliesslich auch für die Tour de Ski. Stattdessen ist leichtes Training angesagt und eben: das Sofa daheim.

Mittlerweile ist der norwegische Langlauf-Held bei Plan C angekommen. Das Höhentraining vor der WM ist wohl gestrichen. Noch gibt sich Northug betreffend der Weltmeisterschaft in Lahti (22. Februar bis 5. März) zuversichtlich.

Doch es gibt bereits Stimmen, welche die WM für den 13-fachen Weltmeister in Gefahr sehen. «Wir werden sehen, ob er es bis zur WM hinkriegt», sagt Tor Arne Hetland letzte Woche gegenüber «Dagbladet». Der frühere Schweizer Sprint-Coach ist mittlerweile Nationaltrainer bei den Norwegern. Er glaubt, dass es nicht in diesem Schlamassel gehandelt hätte, wenn Northug weiter mit den Nationalteam trainieren würde.

Und was meint dessen  Privat-Trainer Stig Rune Kveen? «Alles hängt davon ab, wie schnell Petter mit normalem Training wieder aufnehmen kann.»

Northug befindet sich in einem Wettlauf gegen die Zeit. Unsicher, ob er es an die WM schafft. Sollte er aber dort antreten, dann wird mit ihm zu rechnen sein.

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 01.01.2017
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Maria  Lysk 28.12.2016
    Jaja da ist jemand nicht in Form und muss pausieren und schon rufen alle wieder nach Doping. Gibt es dafür Beweise? Was ist mit allen anderen die Probleme haben? Bzw denjenigen, die Rennen auslassen und auch immer die Form zur WM toppen? Ach nein, bei den Lieblingen spekuliert man ja nicht. Da wünscht man alles Gute und freut sich auf eine baldige Rückkehr.

    Und zu Blick, Sie beanworten die Frage doch selbst. Überbelastung nach dem letzten Höhentraining. Aber das bringt wohl keine Leser
  • Oliver  Schlatter 27.12.2016
    Kann es sein, dass er wegen dem Doping aufpassen muss? Würde mich nicht wundern, wenn er pünktlich für die WM zur Höchstform aufläuft und den einen oder anderen Titel holt.
  •   27.12.2016
    Bösartig: nun vielleicht muss er zuerst das Dope aus seinem Körper kriegen.
  • Kai  Stutz 27.12.2016
    Kein Doping, keine Leistung...
    schon komisch die Entwicklung im Langlauf....