Von der Matte auf die Langlauf-Ski Tongas Frauen-Schwarm will auch 2018 an Olympia dabei sein

An Olympia in Rio glänzte Tongas Taekwondo-Kämpfer Pita Taufatofua mit seinem öligen Körper im wahrsten Sinn des Wortes. Nun möchte der Insulaner auch in Pyeongchang 2018 an den Start – im Langlauf.

Winterolympiade 2018: Tonga-Taufatofua will mit Langlauf teilnehmen play
Mit seinem öligen Körper entzückte Tongas Fahnenträger Pita Taufatofua an der Eröffnungsfeier in Rio de Janeiro. KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach auf...
2 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»
3 Tour-Sieger Ustjugow wehrt sich «Ich bin sauber und ich bin Russe!»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Taekwondo-Kämpfer Pita Taufatofua zog mit seinem öligen, muskulösen Körper an der Eröffnungsfeier der Spiele in Rio 2016 vor allem die Augen der weiblichen Zuschauer auf sich. Der Fahnenträger Tongas scheiterte später im Wettkampf in der ersten Runde.

Jetzt möchte er noch einen drauflegen. «Ich will meinen olympischen Traum einen Schritt weiter bringen» erklärt der 33-jährige Taufatofua in einem IOC-Video. Im Visier ist ein Start an Winter-Olympia 2018 in Pyeongchang (Südkorea) – im Langlauf!

Ziemlich abwegig, denn Tonga ist ein Pazifik-Staat, in dem ganzjährlich Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad herrschen. Schnee kennt man nur vom Hörensagen.

«Natürlich muss ich mich zuerst einmal qualifizieren. Aber mein Ziel ist es, den Leuten zu zeigen, dass, wenn ich es schaffe, sie es auch schaffen können», erklärt der Insulaner.

Gelingt es Pita Taufatofua tatsächlich, die Qualifikation für 2018 zu erreichen, wäre er nicht mal der erste Wintersportler Tongas in der olympischen Geschichte. Diese Ehre schnappt ihm Rodler Bruno Banani weg. In Sotschi klassierte er sich als 32. von 39 Teilnehmer.

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden