Tour-Sieger Ustjugow wehrt sich «Ich bin sauber und ich bin Russe!»

Sergej Ustjugow gewinnt die Tour de Ski in nie dagewesener Manier. Das wirft Fragen auf, gegen die sich der Russe wehrt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach auf...
2 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»
3 Tour-Sieger Ustjugow wehrt sich «Ich bin sauber und ich bin Russe!»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Ausgerechnet ein Russe! Nach dem Doping-Skandal um den McLaren-Bericht und der Sperre sechs russischer Läufer hätte die Fis sicher lieber einen Tour-de-Ski-Sieger aus einer anderen Nation gesehen.

Doch gegen Sergej Ustjugow hat bei dieser Austragung keiner eine Chance. Fünf Etappensiege in Folge feiert er zum Einstieg. Ein einsamer Rekord. 119'000 Franken Preisgeld sackt er total für seine Erfolge an der Tour ein. Auch das ein Rekord!

Das Problem: Die Dominanz des Russen weckt auch Zweifel. Sein Ex-Trainer Reto Burgermeister zum Beispiel sagt zwar, dass er nie ein grösseres Talent im Langlauf gesehen habe. Weist aber auch darauf hin, dass Ustjugow in diesem Sommer nur sehr wenig trainiert habe. Burgermeister: «Für mich ist seine Stärke etwas schwierig nachzuvollziehen. Ich habe keine Ahnung, woher das kommt.»

Ustjugow will die Zweifel der Langlauf-Welt aber nicht auf sich sitzen lassen. «Ich schaffte fünf Siege in Folge. Ich bin Russe und es geht ohne Doping», sagte er der norwegischen Zeitung «VG». Ustjugow bekräftigt: «Ich bin sauber und ich bin Russe!»

Der Mann mit den Bärenkräften aus Sibirien weist darauf hin, das er schon im November und Dezember sieben oder acht Mal getestet worden sei. Durch den McLaren-Report ist er als russischer Sportler noch stärker in den Fokus der Dopingjäger gerutscht.

Und durch seine starken Leistungen erst Recht. Auch während der Tour erhielt er auch mindestens zweimal Besuch im Hotel von den Doping-Jägern.

Die Tests besagen alle das Gleiche: Ustjugow ist sauber. Und sowieso gilt die Unschuldsvermutung für den 24-Jährigen.

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
17 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Reinhold  Hueber - Mayer aus Phi Phi,
    09.01.2017
    Na klar ist er sauber, aber nur nach dem duschen. Das andere bezweifle ich stark. Habe mir alle rennen von Ihm und den andern angesehen. Es ist Menschlich gar nicht möglich eine solche Leistung über Tage zu bringen ohne eine Schwäche zu zeigen. Da habe vermutliche gewisse Kontrolleure eine rosa Brille getragen und einen Urlaub in Russland versprochen bekommen.
    • John  Livers aus St.Gallen
      09.01.2017
      Reinhold Huber
      Und was halten sie von den super Leistungen von Michael Phelps? Ach nein, der ist ja von den USA darum kann es ja nicht gedopt sein.
    • Mike  Gartner 09.01.2017
      John Livers... und falls Michael Phelps wirklich gedopt war, ist es nur gerecht, wenn das von RU betriebene staatliche Dopingprogramm toleriert wird und Sergej Ustjugow vollgepumpt alle anderen Athleten in Grund und Boden läuft, gell? Nun kommen Putins Schlachtenbummler auch schon beim Sport aus ihren Löchern gekrochen und zünden Nebelpetarde um Nebelpetarde. Noch selten hat das Wörtchen "peinlich" besser getroffen als bei Ihren Beiträgen, Herr Livers.
  • Annemarie   Setz 09.01.2017
    Warum wirft man alle russischen Sportler immer in den gleichen Topf. Es gibt nun einfach sehr gute Sportlerinnen und Sportler, so wie es auch sehr gute chinesische Sportlerinnen und Sportler gibt. Mag auch den Russen und den Chinesen einen grossen Erfolg gönnen.
  • Petar  Popangelov aus Hochdorf
    09.01.2017
    Pauschalverurteilungen finde ich falsch. Ustjugow wurde noch nicht überführt, was aber nicht heisst dass er sauber ist. Vermutlich sind die russichen Dopingärzte den Kontrolleuren einfach wieder meilenweit voraus und sie wissen es.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    09.01.2017
    Bin Eidgenosse, und war auch immer sauber...
    Ich weiss von was ich spreche, denn ich war ebenfalls Spitzensportler, auch im Einzelsport. Wir wurden schon damals sehr unregelmässig und für frühere Verhältnisse viel kontrolliert....
  • Wolfgang  Seebacher 09.01.2017
    Cologna stand auch nicht mehr zuoberst. Warum wohl? P.S. Sundby und Cologna nehmen in gleicher Menge das selbe Asthmamittel. Nur dass der norwegische Arzt so oberdämlich war, die Art der Einnahme zu verwechseln. Das ist das einzige "Vergehen" von Sundby.