«Das fühlt sich sehr gut an» Von Siebenthal (6.) in Davos so stark wie nie

Starke Leistung von Nathalie von Siebenthal beim 15km-Langlaufrennen in Davos. Sie wird Sechste. Der Sieg geht nach Norwegen.

  play
Nathalie von Siebenthal läuft in Davos so stark wie noch nie. KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach auf...
2 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»
3 Tour-Sieger Ustjugow wehrt sich «Ich bin sauber und ich bin Russe!»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bei herrlichem Langlaufwetter in zeigt sich Nathalie von Siebenthal (30) in Topform!

Die Bernerin läuft mitten in die Weltspitze. Am Schluss heisst es Rang 6 für Von Siebenthal. So gut war sie noch nie!

Entsprechend gross ist die Freude bei der Bäuerin, die neben ihrer Karriere noch immer auf dem heimischen Hof in Lauenen BE schuftet. «Es ist unglaublich, dass mir wieder so ein grosser Schritt gelungen ist», sagt Von Siebenthal. «Die Erleichterung ist gross!»

Die 23-Jährige ist unter ihren Erwartungen in die Saison gestartet, was sie verunsichert hat. In Davos wollte sie nun die Top 30 erreichen. Mit dem Karriere-Bestergebnis hat sie das locker geschafft.

Doch Nathalie stapelt schon wieder tief: «Es waren nicht alle Läuferinnen hier, sonst wäre ich wohl noch etwas weiter hinten. Aber es ist einfach schön, wieder zurück in den Top Ten zu sein. Und daheim in Davos, tut das doppelt gut.»

Vor zwei Jahren holte Nathalie von Siebenthal Gold bei den U23-Weltmeisterschaften. Nun kommt sie bei den Grossen inmitten der Weltspitze an. Mit Riita-Liisa Roponen lässt sie eine dreifache Weltmeisterin hinter sich. Mit Anna Haag eine Olympiasiegerin. Der Name Von Siebenthal inmitten der Top-Cracks! «Das fühlt sich sehr gut an», erzählt Nathalie mit einem Lachen im Gesicht. «Dort war ich auch Ende letzte Saison schon.» Nun will sie dafür sorgen, dass sie inmitten der Elite bleibt.  

Der Sieg geht an Ingvild Flugstad Oestberg rund 7,9 Sekunden vor ihrer Landsfrau Heidi Weng. Platz 3 holt sich die Finnin Krista Parmakoski.

Seraina Boner läuft unterdessen auf Rang 46, Rahel Imoberdorf auf Rang 55.

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden