Nach Zusammenprall mit Finne Cologna im Schlussspurt geschlagen

Dario Cologna belegt im Massenstartrennen über 15 km klassisch den 7. Platz. Beim finalen Aufstieg auf die Alpe Cermis wird er der Gejagte sein.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach auf...
2 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»
3 Tour-Sieger Ustjugow wehrt sich «Ich bin sauber und ich bin Russe!»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Dario Cologna kann in der zweitletzten Etappe der Tour de Ski nicht um das Podest mitkämpfen. Der Münstertaler ist einer der aktivsten im Feld. Doch im packenden Finish bringt ihn ein Rempler von Matti Heikkinen aus dem Gleichgewicht.

Während der Norweger Martin Johnsrud Sundby sowieso allen auf und davon zum Sieg läuft, muss Cologna auch die anderen Gegner ziehen lassen. Sergei Ustjugow wird Zweiter. Heikkinen belegt den 3. Platz. Cologna kommt als Siebter ins Ziel.

Vor der Finalen Etappe auf die Alpe Cermis ist Ustjugow mit 1:12 Minuten Vorsprung auf Sundby wohl kaum mehr einzuholen. Dahinter scheint auch Sundby auf Rang zwei ziemlich sicher zu sein, mit 52 Sekunden Vorsprung auf den drittplatzierten Cologna. Doch da wird’s spannend.

Cologna darf sich im Kampf ums Tour-Podest keine Blösse geben. 28 Sekunden hinter ihm lauert Heikkinen. Der Finne ist ein ausgezeichneter Kletterer, war im letzten Jahr den Berg hinauf der Schnellste im ganzen Feld.

Publiziert am 07.01.2017 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Benedikt  Richter aus Bern
    07.01.2017
    Ja und wieder findet Er einen
    Sündenbock.
    Seine Aussagen, werden bald zu Alpträumen.
  • Hans  Keller aus St. Gallen
    07.01.2017
    Komisch, irgend etwas kommt immer dazwischen. Zum Glück, sonst hätte man keine Ausrede.