Mieses Doping-Spiel Norweger gehen auf Nathalie von Siebenthal los!

Weil sie Therese Johaugs Erklärung für das Doping-Vergehen nicht glaubt, gerät unsere Langläuferin Nathalie von Siebenthal ins Visier der norwegischen Medien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tour de Ski gut verdaut Cologna einen Hauch neben Podest
2 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach...
3 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Die heile norwegische Sportwelt wurde diesen Sommer böse erschüttert. Erst wurde Martin Sundby mit zu viel Asthma-Mittel erwischt. Dann Therese Johaug. Das Langlauf-Schätzchen der Nation gedopt? Eine Katastrophe!

Doch anstatt die eigenen Wunden zu lecken, schiessen die Norweger nun gegen andere – und nehmen ausgerechnet unsere Langlauf-Hoffnung Nathalie von Siebenthal ins Visier.

Die 23-Jährige machte öffentlich klar, dass sie die Geschichte von Johaug nicht glaubt. Die Norwegerin gab an, das verbotene androgene Steroid Clostebol über eine Sonnencreme für die Lippen versehentlich eingenommen zu haben. Für Von Siebenthal eine zu fadenscheinige Erklärung. «Johaug ist unglaubwürdig», sagte sie der «Schweiz am Sonntag».

Vor allem, dass Johaug zwischen Mai und September nur einmal getestet wurde, stösst der Bernerin auf. «Einmal getestet und ausgerechnet positiv – und dann soll es eine Sonnencreme gewesen sein. Nein, ich glaube diese Geschichte nicht.» Sie selbst sei beinahe 20-mal getestet worden.

Und wegen diesen Aussagen wird ihr nun ein Strick gedreht. Bei vielen Dopingtests sei es immer auch eine Frage der Glaubwürdigkeit, schreibt das norwegische Boulevard-Blatt Dagbladet. Verdächtigte Sportler würden am meisten getestet. Eine hinterhältige Attacke auf Von Siebenthal! Die Norweger wollen ihr tatsächlich einen Dopingverdacht andichten.

Nathalie weiss über die Artikel Bescheid, will sich aber nicht weiter dazu äussern, sondern sich auf den Heimweltcup vom Wochenende in Davos konzentrieren. «Ich stehe aber zu meiner vor einigen Wochen getätigten Aussage, dass es für mich schwer verständlich ist, dass die beste Athletin einer Ausdauersportart während vier Monaten nicht getestet wird», sagt sie. Das sei in der Schweiz undenkbar, was sie auch in Ordnung finde. «Ich bin in diesem Zeitraum selber über 10 Mal getestet worden und das ist bei meinen Kollegen der Langlauf Nationalmannschaft in etwa gleich.»

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Maria  Lysk 11.12.2016
    Wir hätten diese Geschichte doch nie geglaubt, wenn das eine andere Athletin gewesen wäre. Allein, dass ein Arzt so viele Fehler begangen haben soll und man allein beim Wort ClosteBOL auf der Verpackung nicht hellhörig wird... aber wenn es die nette, süße, erfolgreiche Johaug betrifft muss sie ja unschuldig sein. Ob nun einmaliger Fehler oder Verschleierungsgeshichte, Verantwortung muss sie übernehmen. Regeln sind Regeln.
  • Herbert  Kessler 08.12.2016
    Der ganze Spitzensport ist eine verlogene Sache. Aber so lange alle damit Geld verdienen, bleibt es einfach so wie es ist.
  • Andreas  Stuhler 08.12.2016
    All diese Asthmamittel sollten sofort auf die Dopingliste! Asthma ist eine bronchiale Krankheit, wer krank ist kann nun mal kein Spitzensport betreiben und muss wohl oder übel einer anderen Arbeit nachgehen. Als Asthmatiker wirst Du als Junior mit Bestimmtheit nie in ein Langlaufkader kommen, dieses Mittel wird gezielt zur Leistungsföderung eingesetzt.
  • Frigg  Landolt aus Glarus
    08.12.2016
    Komisch dass plötzlich alle Spitzensportler Asthma haben. Jeder der das noch glaubt ist selber schuld und naiv.
  • Max  Payne 08.12.2016
    "Verdächtigte Sportler würden am meisten getestet."
    Leider ist das genau umgekehrt! Weil möglichst kein Doppingskandal gefunden werden soll, das der Sportart schaden könnte und dazu etwa noch einer Weltgrossen Sportler/in, wird mal lieber nicht getestet. Die wollen alle möglichst kein Skandal. Der Dopinskandal mit den Russen wurde z.B. auch wieder schön im Sande verlaufen lassen.