Gehören auch Legkow und Vylegzhanin dazu? FIS suspendiert sechs russische Langläufer

Gemäss russischen Medienspekulationen sollen auch die beiden Olympia-Medaillengewinner Alexander Legkow und Maxim Vylegzhanin zum gesperrten Sextett gehören.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tour de Ski gut verdaut Cologna einen Hauch neben Podest
2 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach...
3 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Der Staatsdoping-Skandal in Russland fordert seine nächsten Opfer: Wie der Ski-Weltverband FIS mitteilt, werden sechs russische Langlauf-Cracks aus dem Verkehr gezogen. 

Die Suspendierung des Sextetts hängt mit den Dopingvergehen an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi zusammen.

Während die FIS keine Namen nennt, macht in Russland eine Liste von sechs Athleten die Runde: Alexander Legkow, Maxim Vylegzhanin, Alexey Petukhow, Evgeny Below, Julia Ivanova und Evgenia Shapovalowa.

Die Korrektheit der Liste wurde bisher weder bestätigt noch dementiert. Sollte es sich tatsächlich um diese sechs Läufer handeln, dürften vor allem die Suspendierungen von Legkow und Vylegzhanin für Wirbel sorgen. Dieses Duo hatte an den Heimspielen Gold und Silber über 50 Kilometer abgeräumt. 

Russland hat sich inzwischen freiwillig als Ausrichter des in Tjumen geplanten Langlauf-Weltcupfinals zurückgezogen. Den Russen wurden zuvor von den jeweiligen internationalen Sportverbänden bereits die Bob- und Skeleton-WM im Februar, der Weltcup-Final der Eisschnellläufer und ein Biathlon-Weltcup entzogen. 

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 01.01.2017
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden