Comeback nach einem Jahr Babypause Macht Langlauf-Mama Björgen alle platt?

Marit Björgen kehrt in den Weltcup zurück. Die Langlauf-Mama ist bereits wieder in bestechender Form.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tour de Ski gut verdaut Cologna einen Hauch neben Podest
2 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach...
3 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die grosse Langlauf-Dominatorin der letzten Jahre kehrt zurück. Nachdem Marit Björgen die letzte Saison wegen der Geburt ihres Sohnes Marius im Dezember 2015 ausliess, tritt sie nun in Kuusamo wieder an. Als Favoritin.

«Man kann von ihr ziemlich viel erwarten», sagt Guri Hetland. Die Ex-Trainerin unserer Langlauf-Nati ist Björgens Managerin und kennt die 36-Jährige ausgezeichnet. «Marit ist bereit für die Saison, das hat sie gezeigt. Ihr grosses Ziel ist natürlich die WM in Lahti Ende Februar.»

Tatsächlich hat Björgen beim norwegischen Saisonauftakt in Beitostoelen bereits ein starkes Müsterchen ihrer Form abgeliefert. Sie siegte letztes Wochenende über 10 km mit 11 Sekunden vor Heidi Weng und Ingvild Flugstad Oestberg. Mit der Mama wird zu rechnen sein!

Ihre einzige Sorge? «Marit glaubt, vielleicht nicht ganz so stabil zu sein wie in anderen Jahren», verrät Hetland.

Björgen wird auf der Weltcup-Reise übrigens nur teilweise von ihrer Familie begleitet. Sohn Marius und dessen Vater Fred Boerre Lundberg werden ab und an dabei sein, aber auch oft zuhause bleiben.

Kein gutes Omen für die Gegnerinnen. Wenn sich Mama Björgen voll auf ihre Aufgaben konzentrieren kann, droht sie, alle Platt zu machen. Erst recht, da Therese Johaug wegen ihrer Dopingsperre fehlt.

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden