Cologna endlich wieder auf Podest «Man hat heute gesehen, wer die Besten sind!»

Dario Cologna läuft in Oberstdorf auf Rang drei. Im Schluss-Sprint des Skiathlon-Rennes muss er sich nur Sergej Ustjugow und Martin Johnsrud Sundby geschlagen geben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach auf...
2 Cologna-Bruder Gianluca leidet «Es hat mich aus der Bahn geworfen»
3 Tour-Sieger Ustjugow wehrt sich «Ich bin sauber und ich bin Russe!»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
224 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die Laune ist gut bei Dario Cologna. Beim Skiathlon in Oberstdorf läuft er endlich wieder einmal aufs Podest. Zum ersten Mal seit einem Jahr, als er an gleicher Stelle auf Platz zwei lief.

Beim Skiathlon (je 10 Kilometer klassisch und skaten) zeigt er vor allem in der zweiten Hälfte eine starke Leistung. Am Ende kommts zum Sprint mit den Tour-Favoriten. Leader Sergei Ustjugow (24) setzt sich wie bei den ersten beiden Etappen wieder durch, Zweiter wird Martin Johnsrud Sundby (32).

«Es hat Spass gemacht, um den Sieg kämpfen zu können. Aber die zwei da vorne sind im Moment sehr gut bereit», sagt Cologna. «Aber auch ich habe eine sehr gute Leistung gezeigt.»

Den 30-Jährigen erfreut es, dass er mit den beiden mithalten konnte. Vor allem im finalen Aufstieg, der die Podest-Entscheidung brachte. «Man hat heute gesehen, wer momentan die Besten sind.» Ganz klar. Cologna zählt sich dazu.

Aber ein wenig sieht er seine beiden Gegner doch noch vor sich. «Ich komme näher. Und ich kann sie schlagen in einzelnen Rennen. Für die Tour wird’s aber nicht einfach. Es müsste schon fast etwas passieren.»

Tatsächlich verliert  Cologna als Tour-Vierter bereits 1:25 auf Ustjugow. Sundby liegt 29 Sekunden hinter dem Russen. Auf der dritten Stelle liegt noch Alex Harvey.

Mit dem Kanadier erwartet er am Mittwoch beim Verfolgungsrennen ein Date. 16 Sekunden startet Harvey vor ihm. «Das läuft man nicht einfach so zu, aber das muss das Ziel sein», sagt Cologna. Dann gilt es, mit Harvey zusammenzuarbeiten und die beiden Spitzenleute zu jagen. «Wir haben dann sicher die gleichen Interessen.» Und sie kennen sich gut. Haben etwa im November zusammen trainiert.

Und wenn der Kanadier nicht mit mag? «Notfalls gibt es dann halt ein Einzelrennen», sagt Cologna. Die Jagd ist eröffnet.

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
224 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Patrik  Stauffer aus Münchenbuchsee
    03.01.2017
    Man könnte böse sein und sagen, es wurde ein russischer Langläufer zuwenig gesperrt!!!!! Und bei Sundby weiss man es ja.......
  • Tashunka  Blue aus Watt
    03.01.2017
    Was heisst da endlich wieder mal auf das Podest ?
    Erstmals recht herzliche Gratulation Dario Cologna.
    Dario Cologna weiss genau wie er sich vorbereiten muss und kann.
    Seine Erfolge geben ihm recht und sein Können auch. Erfolge sind trotzdem nicht immer programmierbar, denn der Körper und die Konkurrenz sind wichtige Faktoren um das gewünschte umzusetzen.