Das meint BLICK Bei Simi siehts sehr düster aus

Simon Ammann (35) und Dario Cologna (30) können derzeit nicht mit Siegen dienen. Grund zur Sorge besteht vor allem bei Simi.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weger büsst vor 18'000 Fans Plätze ein Fourcade dominiert auch die...
2 Podestflut für Skicross-Cracks Fiva gewinnt im Südtirol
3 Van der Graaff schrammt am Final vorbei Hediger sprintet in Toblach...

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Dunkle Wolken über dem Nordisch-Skisport in der Schweiz. Dario Cologna und Simon Ammann bescherten uns jahrelang Siege am Laufband. Nun laufen und springen die beiden der Konkurrenz hinterher. Und dahinter ist kaum jemand, der die Lücke ausfüllen könnte.

Bei Dario müssen wir uns keine allzu grosse Sorgen. Cologna ist nah dran. Er hat noch immer alles, was es braucht, um in der Loipe ganz vorne dabei zu sein. Und mit seiner Routine wird er das auch zum richtigen Zeitpunkt abrufen können.

Es scheint ziemlich sicher, dass wir diesen Winter noch über seine Leistungen jubeln können. Die atemberaubende Konstanz früherer Tage wird er aber wohl nie mehr erreichen.

Etwas anders sieht die Sache bei Simon aus. Unser Skisprung-Held macht eine der schwierigsten Phasen seiner Karriere durch. Wie er den Weg wieder an die Weltspitze finden kann, ist derzeit nicht absehbar.

Doch Vorsicht. Skispringen ist der Psycho-Sport schlechthin. Zwei oder drei gelungene Landungen – und plötzlich gehts wieder ab. Abschreiben darf man Simi deshalb nie. Wenn der Knopf erst gelöst ist, kann er plötzlich wieder mit den Besten mitfliegen. Auch wenn es im Moment sehr düster aussieht.

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Renato  Imsand 13.12.2016
    Hr Casutt: bei Simi mag das wohl stimmen, denn er hat nicht nur bei der Landung mühe, sondern verliert schnell mal 30m auf die Spitze. Bei RF ist es so, dass es für Grandslamsiege nicht mehr reicht. Sein letzter GS-Titel ausserhalb Wimbledons liegt 7 Jahre!!! zurück. Cologna ist erst 30. Für einen Langläufer die beste Zeit. Er wird uns noch überraschen! Sofern der Onkel Tochter genau so gut arbeitet wie bei den Norwegern. Wenn er hustet, ist er fast immer vorne dabei. Ein Schelm wer böses denkt!
  • Tashunka  Blue aus Watt
    13.12.2016
    Nicht gleich die Lanze drehen...Als ich noch vor Wochen schrieb, dass Ammann den Abgang verpasst hat, durfte ich lauter Daumen nach unten entgegen nehmen. Nur so nebenbei...wenn Ammann plötzlich weit springt ändern die Meinungen wieder...eben die Lanze nicht immer drehen.
  • Roland  Wyler 13.12.2016
    Simi macht keine Telemark Landung und da haben die Sprungrichter keine Freude dran. Das wird nichts mehr, trotzdem 4 mal Gold hat kein anderer und zum Skizirkus gehört er noch allemal. Flieg weiter Simi
  • Giachem  Casutt 13.12.2016
    Federer, Ammann und Cologna haben eindeutig den Zeitpunkt für den Rücktritt verpasst. Was Ammann abliefert ist ja nur noch eine Lachnummer, aber er merkt es nicht, dass alle Konkurrenten dabei schmunzeln und auch schon ein wenig Bedauern zeigen.
    • Roland  Wyler 13.12.2016
      Neben dem Sieger fliegen noch 60 weitere über den Bakken. Müssen die auch alle aufhören? Der Sportwettkampf ist so organisiert, dass es nur einen Sieger gibt, aber die andern gehören auch dazu, sonst wird das nix.
    • Marco  Saxer aus Hägglingen
      13.12.2016
      Naja, bei Federer und Ammann sind wohl die besten Zeiten vorbei - RF wird jedoch punktuell noch gute Spiele zeigen können. Cologna ist von den Top-Langläufern noch einer der Jüngeren... Simi hat nicht aufgehört, weil ohne ihn Skispringen in der Schweiz im Sterbebett liegt...