«Hot Runnings» Nigeria-Ladies mischen den Bob-Sport auf

Nigeria 1 ist bereit! Wie drei Afrikanerinnen den Bob-Sport aufmischen und sich für Olympia 2018 qualifizieren wollen.

Aktuell auf Blick.ch

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Cool Runnings – das war einmal! Vor bald 30 Jahren, als in Calgary 1988 vier unerfahrene Jamaikaner todesmutig den olympischen Eiskanal hinunterrumpelten. Was auf der Reggae-Insel einst beim Training mit einer Badewanne begonnen hatte, war Jahre später filmreif.

Gibts demnächst Stoff für einen neuen Kino-Streifen? Der Name stünde schon fest: Hot Runnings – drei Ladies aus Nigeria wollen sich bei Olympia in Pyeongchang mit dem 2er-Schlitten ins Bob-Verderben stürzen. Von null auf hundert also. Denn Seun Adigun (29), Ngozi Onwumere (23) und Akuoma Omeoga bleibt zur Vorbereitung ihres waghalsigen Abenteuers bis im Februar 2018 nur wenig Zeit.

Deshalb gibt das in den USA lebende Nigeria-Trio tüchtig Gas. Die Frauen brauchen Geld – 150'000 Dollar schätzen sie. «So viel kosten uns gutes Material und die Reisen für Training und Wettkämpfe an die Bobbahnen», sagt der «Motor» des Teams, Seun Adigun. Um mit Crowdfounding ans schnelle Geld zu kommen, haben die mutigen Frauen auf Youtube schon ein paar sexy Video-Clips und Fotos geschaltet. Mit Erfolg, wie Adigun schwärmt: «Wow – über 10'000 Dollar sind bereits gespendet.»

Adigun ist die Leaderin im Trio. Olympia wäre für sie nicht neu. 2012 vertrat sie in London über 100 m Hürden ihr westafrikanisches Heimatland. Nach dem Vorlauf wars allerdings vorbei. Auch Ngozi Onwumere bringt Sprint-Erfahrung aus der Leichtathletik mit, als Afrika-Meisterin mit Nigerias 4x100-m-Staffel.

Über ein bisschen Bob-Erfahrung verfügt Team-Leaderin Seun Adigun auch schon: Mit US-Pilotin Brittany Reinbolt hat sie es vor einem Jahr beim Weltcup in Lake Placid immerhin auf Rang 9 geschafft. Allerdings als Anschieberin – in Pyeongchang wäre sie es, die dann an den Steuerseilen zieht.

Hals- und Beinbruch also jetzt schon!

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Marlies  Hess aus Langenthal
    20.12.2016
    Für mich, ist dass allen nur noch nachäffen. Im Blick würde nichts stehen, wenn ausschliesslich Blondinen im Bob sitzen würden. Ok die Leben im Winterreichen Norden. Inzwischen sind die aber selten geworden.
    • Daniel  Schlatter , via Facebook 20.12.2016
      Ich bin eben aus dem "winderreichen" Norden -aus Lake Placid- zurückgekehrt. 14 Tage Schneefälle, den einen oder andern Schneesturm und bis -27 Grad C - dürfte reichen, oder?
  • Roger  Huber 19.12.2016
    Im Bobsport gibts den 2er und den 4er Bob. Die drei wären somit im 3er Bob ziemlich konkurrenzlos aber sicher nicht olympisch.
    • Daniel  Schlatter , via Facebook 20.12.2016
      Witzbold! Jede/r 2er-Pilot/in hat eine/n Ersatzbremser/in.