Biathlon-Shooting-Star Häcki (21) Lena steht auf Pink

Lena Häcki schiesst sich mit null Fehlern an die Weltspitze. Dabei hilft ihr auch die Unterwäsche.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weger büsst vor 18'000 Fans Plätze ein Fourcade dominiert auch die...
2 Keiner zielt besser in Oberhof Weger schiesst sich zum dritten...
3 Fourcade bestechend Weger läuft in der Oberhof-Verfolgung auf Platz 11

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Lena Häcki kann es selbst kaum glauben. Beim Verfolgungsrennen in Östersund (Sd) läuft sie am Somnntag über 10 km sensationell auf den 4. Platz. Sie ist unser neuer Shooting-Star – im wahrsten Sinne des Wortes.

Denn Häcki bleibt beim Schiessen fehlerfrei. «Ich kann nicht glauben, wie einfach es mir am Schiessstand gefallen ist. Es ist ein gutes Gefühl, das ich unbedingt mitnehmen möchte», sagt sie nach ihrem Erfolg.

Bisher gehörte das Schiessen nicht zu ihren grossen Stärken. Doch nachdem sie im Sommer die Zusammenarbeit mit ihrer Mentaltrainerin intensiviert hat, läuft es der starken Läuferin auch hier besser.

Sie habe dadurch an «Stabilität und Selbstvertrauen gewonnen», sagt Häcki. Vor den Rennen arbeitet sie mit speziellen Atemtechniken gegen die jeweils grosse Nervosität. Dabei darf sie es aber nicht übertreiben. «Ich brauche auch eine gewisse Anspannung. Ein Kribbeln muss da sein.»

Mental ebenfalls wichtig für die Engelbergerin: ihre Unterwäsche! Häcki trägt unter dem Renndress immer Pink. «Es gibt mir einfach ein gutes Gefühl und gehört für mich zum Aufbau vor dem Wettkampf», verrät die 21-Jährige.

Erst seit diesem Jahr setzt Häcki voll auf den Sport. Vor zwei Jahren schloss sie das Sportgymnasium in Engelberg ab. Danach folgte die Sportler-RS in Magglingen. Jetzt gilt der Fokus voll dem Biathlon, selbst das Mathematik-Fernstudium muss hinten anstehen. «Das hat sich auf alle Fälle ausbezahlt», sagt Häcki. «Ich kann nun mehr Gas geben.»

Zu den ersten Gratulantinnen im Ziel von Östersund gehörte übrigens Selina Gasparin. «Sie hat sich riesig für mich gefreut. Das macht es für mich noch spezieller», meint Häcki. Denn die Silber-Gewinnerin von Sotschi ist ihr grosses Vorbild. Und Gasparin ist auch mitschuldig an Häckis Erfolg. «Sie hat mir vor allem am Anfang viel geholfen und viele Tipps gegeben.»

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden